Allein zu Haus XXIX

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Allein zu Haus XXIXDer besondere FeierabendDas TelefonatAm Folgetag musste ich oft an die Geschehnisse des gestrigen Abends denken. Kann es wirklich sein, dass Maja selbst so wie ich jetzt früher auch schon von Herrn Dr. Seifert und seinen perversen Freunden gefickt wurde… So wie sie mit ihr gesprochen und Sie sich verhalten hat, musste ich daraus schließen, dass es so war und auch das es meine Schuld war, dass sie nun wieder in die Fänge dieser Kerle geraten ist, weswegen ich mir nun auch Vorwürfe machte… Sicherlich wollte sie weg und ein normales Leben führen und jetzt… und ich war schuld…Zudem die Situation mit Markus und Jonathan… Der Gedanke daran erregte mich… Nicht der Sex, den ich mit den Beiden hatte, denn der war nur OK, und nicht besonders… Nein, vielmehr die Situation an sich, von meinem Freund und seinem besten Kumpel benutzt und gefickt zu werden… der Gedanke erregte und beschäftigte mich tagsüber sehr…Als ich am späten Nachmittag dann wieder zu Hause ankam leuchtete der AB, den ich sofort abhörte, da ich befürchtete, dass Herr Dr. Seifert dort eine Nachricht hinterlassen haben könnte und ich etwas vorbereiten müsste, bevor er mich besuchen kommen würde…„Hallo Sandy, wir haben dich gestern Abend beim Training vermisst… Wäre schön, wenn du am Donnerstag wieder beim Training vorbeischauen würdest… Also dann, bis Donnerstag…“Ich schluckte, denn es war die Stimme von Thomas, dem Co-Trainer…Daraufhin beschloss ich bei Maja anzurufen…Maja:”Müller”Sandra:”Hallo Maja…”Maja:„Hi Sandra, na was gibt es? Möchtest du mit Markus sprechen?“Sandra:„Ähm nein, mit dir… also wegen gestern…“Maja:„Schon OK Sandy, mach dir keinen Kopf, das ist meine Sache, nur halte dein Versprechen und erzähle Oskar nichts davon…Sandra:„Keine Angst Maja, ich werde nichts verraten… nur…“Maja:„Nicht Sandra, ist gut, wirklich… Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, bis sie mich wieder finden würden…“Sandra:„Wie jetzt… dann hast du wirklich früher schon…“Maja:„Ja… warte einen Moment, ich gehe kurz in die Küche zum Reden…“Es dauerte einen Moment und dann begann Maja zu erzählen…Maja:„So Sandy… ich denke ich erzähle dir jetzt mal die Kurzform…Also Herr Dr. Seifert war damals auch mein Lehrer und ich wusste, dass ich ihm gefiel, da er immer im Unterricht auf meine großen Brüste starrte, wodurch ich auch einen kleinen Bonus bei ihm hatte…Kurz vor dem Abi, ich stand in seinem Fach auf der Kippe, meinte er zu mir, dass ich mich entscheiden könne, ob ich das Abi bestehen oder durchfallen wolle…Natürlich wollte ich nicht durchfallen und so gab er mir zwei Alternativen, bzw. es gab keine Alternative… er wollte Nacktbilder von mir machen, mehr nicht, oder halt mich durchfallen lassen…Ich entschloss mich dann dazu die Bilder machen zu lassen, wozu ich mich mit ihm traf… Nachdem er die Bilder hatte bestand ich dann auch mein Abi… dann nach den Sommerferien meldete er sich bei meinen Eltern wegen eines Nachtreffens und so kamen wir wieder in Kontakt und er erpresste mich mit den Bildern und so kam es, dass ich mich dann von ihm und seinen Kumpanen haben ficken lassen, bis ich schließlich schwanger wurde…In der Zwischenzeit hatte ich dann aber auch Oskar kennengelernt und er glaubte, dass ich von ihm schwanger war und so zog ich aus und wir heirateten, wodurch der Kontakt zu Herrn Dr. Seifert abriss…bis… ja bis Montagabend…Ich hatte ihn sofort wiedererkannt und er mich auch, daher sein gestriger Besuch mit seinen engsten Kumpeln, die mich früher schon öfters gefickt hatten…Du musst mir fest versprechen, dass du Oskar nichts sagen wirst, denn ich liebe ihn wirklich und ich möchte meine Familie behalten und zwar so wie sie ist…Dr. Seifert wird es nicht mehr so lange machen und dann auch wieder die Lust an mir verlieren, sodass es bald wieder normal sein wird…Also wenn es unter uns bleibt, dann wird auch für mich wieder alles gut, versprochen Sandy?“Sandy:„Ja versprochen!!! Ich werde weder Oskar noch Markus je etwas davon erzählen!!!“Maja:„Danke, und wie war es für dich gestern?“Sandy:„Was meinst du?“Maja:„Was war das für ein Gefühl für dich so von den Männern gefickt und benutzt zu werden? Und wie war der Fick mit Markus und Jonathan?“Ich glaub ich wurde rot und schämte mich auch etwas im ersten Moment, aber da Maja nun so ungezwungen darüber sprach entspannte ich mich und antwortete ihr…Sandy:„Naja, das Gefühl die dicken und langen Schwänze in mir zu spüren war herrlich und auch die Art von Herrn Dr. Seifert erregt mich immer wieder…“Maja:„Ja, das verstehe ich gut…“Sandy:„… und um ehrlich zu sein… also Markus Schwanz ist halt eher normal und nachdem die anderen bereits in mir drin waren, habe ich nicht mehr so viel gespürt, wohl auch weil ich so nass und bereits besamt war… normalerweise reicht mir sein Schwanz schon aus… naja und Jonathans Schwanz ist auch nicht wesentlich größer… aber um ehrlich zu sein, hat mich die Situation sehr erregt, also so vor Markus von seinem besten Kumpel gefickt zu werden und als ich heute daran gedacht habe, bin ich auch sofort wieder feucht geworden…“„Dring…“ „Dring…“ „Dring…“ Maja:„Oh Sandy, Moment es hat geschellt… lass uns ein anderes Mal weiter sprechen… und denk dran nichts verraten… du hast es versprochen…“Sandy:„Ja, ich weiß… dann bis bald…“Da klickte es bereits und Maja hatte aufgelegt und auch ich legte den Hörer zurück und ging in die Küche und machte mir etwas zu Essen und dachte an das was Maja gesagt hatte…„Sie hatte sich von Ihm und seinen Kumpels ficken lassen, bis sie schwanger wurde…“Dabei fiel mir siedend heiß ein, dass ich meine Pille in der letzten Zeit auch nicht wirklich regelmäßig genommen hatte und bekam nun auch etwas Angst, wobei ich mir dann aber sagte, dass schon nichts passieren wird…Dann aß ich und ging im Anschluss in mein Zimmer, um mir eine Jogging-Hose und ein T-Shirt anzuziehen. Dabei zog ich mir auch meinen BH aus, ließ jedoch meinen String an, der bereits wieder einen kleinen feuchten Fleck hatte Danach ging ich ins Wohnzimmer um einen Film zu schauen…Der BesuchIch hatte es mir gerade so auf der Couch gemütlich gemacht, als es schellte. Etwas ärgerlich stand ich auf und ging zur Türe wobei ich überlegte wer dies jetzt sein könnte, da Herr Dr. Seifert ja meinen Schlüssel hatte und sicherlich nicht schellen würde…Als ich die Tür öffnete standen dort Lukas und Emil und im gleichen Moment kam der Nachbar aus seiner Tür und lächelte herüber, ohne jedoch etwas zu sagen…Sandra:„Hallo ihr zwei… Guten Abend Herr Werner…“Lukas:„Hi Sandra, wir wollten mal nachsehen wie es dir geht, wo du gestern nicht beim Training warst…“Emil:„Ja, das war wirklich schade… wir hatten gehofft dich zu sehen…“Sandra:„Na jetzt habt ihr mich ja gesehen… es geht mir gut und ihr könnt wieder gehen…“Lukas:„Hey, wer wird denn so unfreundlich sein… könntest uns ja wenigstens mal rein bitten, wenn wir schon mal vorbeikommen und uns nach deinem Wohlbefinden erkundigen…“Sandra:„…das soll ich euch glauben, ja…“Emil:„Aber natürlich, oder warum glaubst du wären wir sonst hier?“Sandra:„…ich glaube ihr seid nur hier, weil…“In diesem Moment wollte ich eigentlich ficken sagen, aber da mein Nachbar noch vor der Tür stand schluckte ich es hinunter…Lukas:„…weil was???“Sandra:„Schon gut… kommt halt kurz rein…“Während ich mich nun zur Seite drehte trat zuerst Lukas ein und gab mir einen Kuss auf die Wange und danach auch Emil. Beide fassten mich dabei leicht unterhalb meine Brüste an, als sie mich auf die Wange küssten, da ich mein Gesicht zu meinem Nachbar gedreht hatte, um ihren Kuss auszuweichen, der uns aber genau beobachtete. Dabei sah ich ein Päckchen in seiner Hand und zugleich ein mir seltsam vorkommendes Lächeln in seinem Gesicht…Ich nickte ihm zu und schloss die Tür hinter mir und dreht mich zu den Jungs, die bereits ihre Jacken und Schuhe auszogen, um dann wie selbstverständlich ins Wohnzimmer zu gehen…Sandra:„Was wird das jetzt hier?“Emil:„Stell dich nicht so an du kleine Schlampe, du weißt genau was wir von dir wollen also zieh dich aus und mach die Beine für uns breit…“Lukas:„Und zwar zügig, oder sollen wir deinem Dr. Seifert erzählen, dass du wieder rum gezickt hast… der wäre sicherlich nicht erfreut, wenn er das hört, schließlich hat er uns gesagt, dass wir uns ein wenig um dich kümmern sollen, jetzt wo er sich mehr um Markus Mutter kümmert…“Der Nachsatz von Markus Mutter, also Maja, saß, sodass ich zunächst nicht wusste was ich sagen sollte und erst mal starr in der Wohnzimmertür stehen blieb, worauf die Beiden mich an meinen Armen packten und ins Wohnzimmer zogen, um dann bereits mit den jeweils anderen Händen unter mein Shirt, an meine blanken Brüste zu greifen und diese zu kneten begannen, während sie weiter meine Arme festhielten. Zuerst wollte ich mich wehren, doch dann spürte ich wie meine Erregung wieder schnell anstieg und ich auch sofort feucht wurde. Als sich Lukas dann noch zu mir drehte und mich zu küssen begann erwiderte ich sogar seine Küsse, woraufhin mich beide losließen und mir Emil mit einem festen Ruck meine Jogging-Hose bis hinunter zu meinen Knien zog. Dann griff er mir von hinten unter mein Shirt und begann meine Brüste zu massieren, während Lukas meinen Kopf in beide Hände nahm und mich intensiv auf den Mund küsste, bis ich daraufhin meinen Mund öffnete und er mir seine Zunge in meinem Mund schob…Durch die Massage meiner Brüste und das Zwirbeln meiner Brustwarzen stieg meine Erregung sehr schnell an und ich wurde extrem feucht, was schließlich dazu führte, dass ich leise lustvoll zu Seufzen und Stöhnen begann…Emil:„Na der kleinen Schlampe scheint es ja doch zu gefallen… erst anstellen und dann doch vor Geilheit nicht anders können, als die Beine breit zu machen…“Während des Küssens hatte Lukas meinen Slip bereits über meine Pobacken gezogen und hatte eine seiner Hände zwischen meine Schenkel geschoben, wo er sofort über meine immer feuchter werdende Möse rieb und so meine Erregung noch weiter steigerte, bis ich wieder eine willige und geile Fickstute wurde…Lukas:„So und jetzt runter auf canlı bahis şirketleri die Knie und blass meinen Schwanz du geile Sau!“Kaum, dass Lukas seine Lippen von den meinen Gelöst und dies ausgesprochen hatte, nickte ich nur kurz und ließ meine Jogging-Hose und auch meinen String, welchen Emil inzwischen auch zu meinen Knien heruntergezogen hatte, komplett zu Boden gleiten und trat dann aus beidem heraus, um dann vor Lukas auf die Knie zu gehen, seine Hose zu öffnen, woraufhin mir sein halbsteifer Prügel bereits ins Gesicht schlug und ich daraufhin meinen Mund öffnete und ihn zu lutschen begann…Daraufhin zog sich Emil nackt aus und dann wechselte ich zu Emils Schwanz und lutschte diesen hart. Jedoch zogen mir die Beiden zuvor mein Shirt aus, sodass ich nur noch mit Strümpfen bekleidet vor ihnen kniete…Dann legte sich Lukas mit dem Rücken den Boden und forderte mich auf mich auf ihn zu setzen und ihn zu reiten, was ich ohne zu zögern und bereits voller Erregung tat, während er mir nun an meine Brüste griff und diese feste und fast schon brutal quetschte, während ich ihn ritt…Währenddessen machte sich Emil an meinem Anus zu schaffen und schob mir langsam und nacheinander wohl so drei Finger in den selbigen und begann mich mit diesen dort ebenfalls zu ficken, sodass ich innerhalb kürzester Zeit bereits zu meinem ersten Orgasmus kam, den ich laut und lustvoll hinaus stöhnte. Während ich meinen Orgasmus hatte begann meine Vaginalmuskulatur wohl so heftig an zu zucken und krampfen, dass Lukas Schwanz regelrecht gemolken wurde und er mir daraufhin auch bereits sein Sperma in meine Möse spritzte…Emil:„Hey jetzt ist die Fotze schon gekommen und ich hatte noch nicht meinen Spaß… dafür fick ich die Sau jetzt aber in ihren Arsch…“Mir selbst war es egal und so ließ ich Lukas Schwanz aus meiner Möse gleiten und rückte ein Stück nach hinten, damit ich diesen nach seiner Aufforderung hin sauber lutschen konnte. Aber kaum das sich seinen Schwanz im Mund hatte stieß mir Emil seinen Fickschwanz in meine Rosette, sodass ich schmerzhaft zusammenzuckte und aufstöhnte, wobei mir Lukas aber meinen Kopf festhielt und Emil immer wieder zustieß, bis er komplett in meinem Hintereingang steckte und bereits laut zu Stöhnen begann…Emil:„Ja du Sau… ich fick dich jetzt in deinen geilen Arsch… du geile Schlampe…“Dann stieß er noch ein paarmal zu und pumpte mir dann sein Sperma unter einem lauten Aufschrei in meinen Darm, um sich dann kurz darauf erschöpft neben uns auf den Teppichboden sinken zu lassen…Ich selbst sackte danach auch erst einmal erschöpft auf den Boden, während der Schwanz von Lukas schon wieder hart war, durch mein Saugen und Lutschen.Lukas:„He du Schlampe, wer hat denn gesagt, dass du jetzt Pause hast. Los lutsch Emils Schwanz schön sauber!“Ich schaute kurz zu ihm auf und nickte nur kurz, um mich dann wieder leicht zu erheben und Emils Schwanz sauber zu lutschen, welcher eben noch in meinem Arsch gesteckt hatte…Lukas:„Ey du Fotze, heb mal deinen Arsch an! So kann ich dich nicht ficken du dämliches Stück…“Doch etwas erschrocken über seine Worte zuckte ich leicht zusammen, spürte aber dass es mich irgendwie auch anmachte und so kniete ich mich neben Emil und reckte Lukas meinen Arsch entgegen, als es auf einmal schellte…Ring… Ring… Ring…Kurze Pause…Ring… Ring… Ring…Ich überlegte wer dies sein könnte, doch mir fiel niemand ein, aber Emil packte daraufhin meinen Kopf und hielt diesen fest, während mir Lukas einen kräftigen Klaps auf meinen Hintern gab, der mich zusammen zucken ließ…Lukas:„Na, da sind sie ja endlich… dachte die kneifen und kommen nicht mehr…“Erschrocken blickte ich zu Emil auf der mich nur frech angrinste und weiter meinen Kopf festhielt.Emil:„Glotz nicht so blöd du Schlampe, das sind nur ein paar gute Kumpels…“Jetzt erschrak ich jedoch, denn in der Zwischenzeit war Lukas zur Türe gegangen und hatte diese geöffnet, nackt wie er war und dann hörte ich weitere Stimmen…Ich wollte mich losreißen, doch Emil hatte meinen Kopf und meine Haare fest im Griff, sodass ich nur ein kurzes schmerzhaftes Ziehen spürte, als ich vergeblich versuchte meinen Kopf von seinem Schwanz zu ziehen…Lukas:„Kommt rein Jungs… schön, dass ihr es noch geschafft habt… wir haben schon mal angefangen die Kleine zu ficken… Zieht euch direkt aus, dann könnt ihr einsteigen…“Dann kam Lukas auch schon wieder rein und gab mir wieder einen kräftigen Klaps auf meinen Hintern, kniete sich dann hinter mich zwischen meine Beine und stieß mir, seinen immer noch harten Schwanz in meinen Anus, sodass ich leicht zusammenzuckte und fing an mich genüsslich mit langsamen Stößen in meinen Arsch zu ficken, bis die Beiden anderen ebenfalls eintraten. Es waren Torsten und Oliver, auch beides Handballer aus der Mannschaft…Die Beiden staunten nicht schlecht, als sie mich so nackt auf dem Boden knien sahen, während ich Emils Schwanz lutschte und zugleich von Lukas in meinen Arsch gefickt wurde…Oliver:„Ey das ist echt nicht wahr, die Sau lässt sich ja wirklich von euch ficken…“Emil:„Na was dachtet ihr denn… meint ihr etwa wir würden euch verscheißern…“Torsten:„Naja, ich hätte nicht gedacht, dass die so nee Schlampe ist, aber umso besser. Und was ist mit Markus, weiß er, dass ihr seine Freundin fickt?“Lukas:„Nee, die Sau hat es ihm noch nicht verraten und warum sollten wir es tun, solange sie für uns die Beine breitmacht, was Sandy, das gefällt dir doch, wenn wir dich ficken oder…“Klatsch…Wieder traf mich ein Schlag auf meinem Hintern, der mich leicht zusammenzucken und trotz des Schwanzes in meinem Mund aufstöhnen ließOliver:„Ey Lukas, sag mal, seh ich richtig, fickst du die Sau in den Arsch?“Lukas:„Klar Olli, die Nutte liebt es, wenn man sie in den Arsch fickt, im Gegensatz zu meiner Freundin, die ziert sich immer und lässt mich nur ihre Fotze…“Torsten:„Genau wie meine Olle, die hat zwar größere Titten als die Sau hier, aber in ihren Arsch darf ich trotzdem nicht…“Emil:„Na dann passt es doch… dann fickt ihr die Nutte in den Arsch und eure Freundinnen in die Fotze, obwohl ihre Fotze auch nicht zu verachten ist und blasen kann die Nutte auch geil… hab sie eben aber zuerst in den Arsch gefickt und lasse mir jetzt mal meinen Schwanz sauber lutschen, bevor ich noch ihre Fotze ficke…“Während der Unterhaltung der Vier, sah ich aus den Augenwinkel, wie auch die Schwänze von Oliver und Torsten anschwollen. Dabei fiel mir auf, dass der Schwanz von Oliver recht lang, aber nicht besonders dick war und der von Torsten eher eine durchschnittliche Länge hatte, aber dafür extrem dick war…Oliver:„gute Idee, meine Olle lässt sich nämlich auch nicht in den Arsch ficken…“Lukas:„Los Emil mach mal Platz für die Beiden, damit die Nutte deren Schwänze auch mal so richtig hart lutschen kann…“Daraufhin zog Emil meinen Kopf von seinem Schwanz…Emil:„Na wer will als erster von euch beiden?“Torsten:„Ich!“Dann kam Torsten auch schon direkt zu mir, kniete sich neben Emil und schob mir seinen extrem dicken Schwanz ohne weiter zu zögern in meinen leicht geöffneten Mund.Lukas:„Man, du geile Fotze ich spritz dir gleich in den Arsch…“Oliver:„Spritz der Sau doch in die Fresse…“Emil:„Mensch Olli, dass kannst du ja machen, wenn du Bock darauf hast, aber ich pumpe meinen Saft lieber in ihre Löcher, und seh mir dann an wie mein Sperma herausläuft…“Während die drei weiter redeten und ich dabei Torstens dicken Schwanz richtig hart lutschte, stöhnte Lukas nun auf und pumpte mir seine Sahne in meinen Arsch, zog dann aber seinen Schwanz aus mir heraus und schoss mir noch eine Ladung über meinen Hintern und Rücken…Lukas:„Man war das geil die Sau in ihren fetten Arsch zu ficken…“Oliver:„Wie fetten Arsch… der ist doch gar nicht so fett, da hab ich schon wesentlich fettere gesehen…“Emil:„Mensch Olli, es geht nicht darum wie ob der fett ist oder nicht, sondern darum, dass es der Nutte gefällt, wenn man ihr das sagt, genauso wie ihre mickrigen Hängetitten…“Lukas:„So der nächste kann ihren fetten Arsch ficken, wenn er will…“Torsten:„Warte, ich will die Olle in ihren fetten Arsch ficken, sorry ihren extrem fetten Fickarsch natürlich…“Daraufhin zog Torsten seinen dicken Schwanz aus meinem Mund und nahm die Position von Lukas ein, der zuvor bereits Platz gemacht hatte…Emil:„Na was ist Olli, magst dir deinen Schwanz von der Nutte lutschen lassen…“Oliver:„Na klar…“Kaum dass er dies ausgesprochen kniete sich Oliver schon neben mich und schob mir auch ohne lange zu zögern seinen langen Schwanz in meinem Mund, welchen ich nun ebenfalls sofort zu saugen begann…Die ganze Situation empfand ich als sehr erniedrigend, wie sie über mich redeten und mit mir umgingen, zugleich spürte ich jedoch eine extreme Geilheit und Erregung in mir aufsteigen, um nicht zu sagen, dass es mir wirklich gefiel, wie sie redeten…Oliver Schwanz wuchs recht schnell weiter in die Länge während ich ihn lutschte und saugte, doch dann zuckte ich vor Schmerz zusammen, als Torsten ohne Rücksicht zunehmen zustieß und seinen extrem dicken Schwanz in meinen Anus bohrte und mich regelrecht damit pfählte. Zugleich wurde ich nach vorne auf Olivers Schwanz geschoben der dadurch in meinen Rachen eindrang und ich leicht zu würgen begann…Oliver:„Ey, was wird das… die Alte kotzt doch wohl jetzt nicht…“Lukas:„Keine Angst Olli, du warst nur was tiefer in ihrem Fickmaul… die gewöhnt sich schon daran, wenn du sie in ihren Hals fickst und wenn sie doch kotzt, dann muss sie es halt sauber machen…“Immer weiter drang Torsten mit seinem dicken Schwanz in meinen Hintern vor und so langsam gewöhnte ich mich daran, dazu die Gespräche der Vier, die mich als ihre Sau, Hure, Nutte und Schlampe bezeichneten, die mich immer geiler machten, so dass ich noch während ich von den Beiden in Mund und Arsch gefickt wurde, selber zum Orgasmus kam…Oliver:„Ey, seht euch das an wie die Sau zuckt… los lutsch weiter Nutte…“Torsten:„Man ist der Arsch der Hure eng, das ist besser als jede Fotze…“Lukas:„Ja Totti, fick sie ordentlich in ihren fetten Arsch, das brauchst die Sau…“Emil:„Ja, die Schlampe canlı kaçak iddaa machen wir zu unserer Mannschaftsnutte, was meint ihr…“Darauf setzte schallendes Gegröle ein, währen dich weiter gefickt wurde, doch dann stöhnte Torsten laut auf und ich spürte in meinen abebbenden Orgasmus wie sich sein dicker Schwanz verkrampfte und zu Zucken begann, um mir dann seine Soße in meinen Hintern zu spritzen, während mich Oliver mit seinem langen Schwanz nun tief in meinen Rachen fickte…Als Torsten kurz darauf seinen Schwanz aus meinem Anus zog, ploppte es sogar richtig laut und ein Teil des Spermas lief kurz darauf auch aus meinem hinteren Loch…Oliver:„Na prima, dann kann ich die Alte ja jetzt in ihren fetten Arsch ficken…“Daraufhin zog Oliver seinen Schwanz aus meinem Mund und kniete sich hinter mich…Oliver:„Ey, was ist denn das… das Loch der Alten steht ja noch immer offen… Mensch Totti, hast du die Olle kaputt gefickt…“Daraufhin fingen sie wieder an zu Lachen und Oliver schob seinen Schwanz in meinen Arsch, doch sein Schwanz drang ohne Problem ein, ohne dass ich ihn wirklich spürte, bis er schließlich fast ganz in mir steckte und ich dann seine Eichel spürte, welche sich tiefer in meinen Anus bohrte…Oliver:„Ey, was ist das denn für ein Scheiss…, Totti, du fickst nicht mehr vor mir die Löcher der Alten, die sind danach ja komplett ausgeleiert… ich spüre ja fast gar nichts… von wegen die Sau ist eng…Lukas:„Jammer nicht so rum, entweder du fickst sie jetzt weiter in den Arsch oder halt in ihre Fotze… ist doch egal, das Loch zieht sich schon wieder zusammen… ist ja sicherlich nicht der erste dicke Schwanz den die Nutte in ihrem fetten Arsch gehabt hat…“Oliver:„OK, dann fick ich die Sau erst mal in ihre ausgeleierte Fotze…“Daraufhin zog Oliver seinen Schwanz aus meinem Hintern und stieß in mir in meine inzwischen wieder klatschnasse Möse, während sich Lukas nun seinen Schwanz von mir lutschen ließ. Dabei drang Oliver mit seinem langen Schwanz so tief in mich ein, dass er nach ein paar Stößen gegen meine Gebärmutteröffnung stieß, was mich schmerzhaft aufstöhnen ließ…Oliver:„Immer der gleiche Mist, kaum, dass ich mal richtig zustoße, treffe ich auf Widerstand… wenn ich das bei meiner Ollen mache, dann zuckt sie auch immer so zusammen und will dann nicht mehr, weil es ihr weh getan hat… dann muss sich ihr erst wieder gut zureden…“Lukas:„Ist doch egal, die Schlampe hier mag das, fick nur ruhig weiter, die gewöhnt sich schon daran…“Oliver:„Na umso besser, dann brauch ich mich also nicht bei der Nutte zurück zu halten, ja…“Lukas:„nee mach mal, die braucht das…“Daraufhin stieß Oliver wieder zu und stieß natürlich wieder gegen meinen Gebärmuttermund, wodurch ich erneut schmerzhaft aufstöhnte, mein Gesicht leicht verzehrte und leicht zusammenzuckte. Nach der Aussage von Lukas störte ihn das jedoch nicht weiter und so gewöhnte ich mich mit der Zeit auch daran und spürte eine zusätzliche Erregung in mir aufsteigen. Dann jedoch zuckte icherneut heftig zusammen, da Oliver wohl bei seinem letzten Stoß meine Öffnung durchstoßen hatte…Oliver:„Ey ist das geil… oh mhm ja endlich mal ne Fotze in die ich komplett reinpasse…“Lukas:„Wie komplett… echt bis zum Anschlag…“Oliver:„Mhm… ja wie… mhm geil… ja… oh man… ich… ich komme gleich…“Und dann dauerte es wirklich nur noch ein paar Stöße, bis sich Oliver unter einem lauten Aufschrei in mir entlud und mir sein Sperma direkt in meine Gebärmutter pumpte…Emil:„na gut, dann lass mich jetzt nochmal ran… ich will die Schlampe auch noch mal ficken…“Oliver:„Ja, Moment… das war echt der Hammer…“Daraufhin zog Oliver seinen schnell abschlaffenden Schwanz aus meiner Möse und wechselte mit Emil, der seinen Schwanz daraufhin umgehend in meiner Möse versenkte und mich mit harten und schnellen Stößen zu ficken begann. Torsten wechselte unterdessen mit Lukas den Platz in meinem Mund und fickte mich nun mit seinem dicken Schwanz in meinem Mund. Das alles führte dazu, dass ich meinen nächsten Orgasmus erlebte und erneut unter heftigen Zuckungen kam. Ich fühlte mich in einem Rausch und beachtete nicht weiter die Aussagen der Vier…Noch während ich meinen Orgasmus hatte pumpte auch Emil sein Sperma zusätzlich in meine zuckende Möse und zog dann seinen Schwanz aus mir heraus und spritze mir auch einen Teil seines Spermas über meinen Hintern und Rücken…Emil:„Mhm, war das wieder geil die Schlampe zu ficken…“Torsten:„…kann ich die Sau jetzt ficken oder hat noch jemand Einwände?“Lukas:„Nee, fick die ruhig nochmal richtig mit deinem strammen Teil durch, oder willst du sie nochmal in ihren fetten Arsch ficken?“Torsten:„Nee, diesmal will ich in ihre ausgeleiert Fotze rotzen… hey das reimt sich sogar…“Oliver:„mir egal, ihre ausgeleierte Fotze hab ich ja schon gefickt… ich würd danach dann nochmal ihren fetten Arsch probieren…“Lukas:„Wieso denn erst danach, fickt sie doch zusammen…Die Beiden sahen sich an und meinten dann warum nicht und so legte sich Torsten auf den Boden und ich setzte mich auf seinen dicken Schwanz der langsam in meine nasse Möse glitt und diese vollständig ausfüllte, was er mit „man ist die Alte schön eng“, kommentierte. Als ich mich dann vorbeugte führte Oliver seinen langen Schwanz in meinen Anus ein, der sich inzwischen wieder zusammengezogen hatte und auch seinen Schwanz nun eng umschloss. Nachdem die Beiden nun langsam begannen mich zu ficken, packte auch noch Emil meinen Kopf und schob mir seinen Schwanz in meinem Mund, um ihn nach seinem letzten Fick noch sauber zu lutschen…Die Penetration meiner beiden unteren Löcher erregte mich nun wieder sehr stark, vor allem Torsten dicker Schwanz in meiner Möse erregte mich besonders und dann noch die zusätzliche Reibung der beiden Schwänze aneinander brachte mich fast um den Verstand und trieb mich sogar recht schnell zu meinem nächsten extrem heftigen Orgasmus an diesem Abend…Während ich nun erneut kam, begannen meine Scheidenmuskeln Torsten dicken Schwanz regelrecht zu melken, sodass auch dieser kurz darauf in mir kam und mir sein Sperma in meine Möse pumpte. Zu guter Letzt spritzte dann auch noch Oliver in meinem nun wieder engen Dam ab und pumpte mir ebenfalls seine Sahne in mein Loch…Völlig fertig sackte ich danach zusammen…Lukas:„Na ich denke die Schlampe hat genug für heute… lasst uns gehen…“Emil:„Ja kommt Jungs lasst uns abhauen und kein Wort zu den anderen, klar…“Torsten:„Klar, versprochen kein Wort, aber nur, wenn wir die Alte wieder ficken dürfen…“Lukas:„Klar, das kriegen wir schon hin, dass die Schlampe die Beine für uns breit macht, die will nämlich nicht, dass ihr lieber Markus erfährt, dass wir sie ficken, nicht wahr…“Ich nickte nur leicht, da ich zu fertig war, um zu antworten, während mir das Sperma der Jungs aus meinen Löchern quoll…Oliver:„Na das passt doch, dann weiß ich ja wo ich gelegentlich mal meine langen Jolly ganz reinstecken kann…“Lachend und feixend zogen sich die Jungs daraufhin wieder an und verließen dann die Wohnung, während ich nun auch langsam wieder zu Kräften gekommen und aufgestanden war und so an der Wohnzimmertür stand, als sich die Jungs laut grölend von mir mit den Worten „…bis zum nächsten Mal…“ verabschiedeten, die Wohnung verließen, jedoch ohne die Wohnungseingangstür zu schließen, woraufhin ich, noch nackt wie ich war, zur Türe ging, um diese zu schließen. Genau in diesem Augenblick ging gegenüber die Türe, unseres Nachbarn, Herr Werner, auf…Herr Werner:„Was ist das denn hier für ein Kra…“Weiter kam er nicht, als er mich nun erblickte und ihm das Wort wohl förmlich im Hals stecken blieb, wie er mich so nackt vor sich sah. Auch ich erschrak mich durch sein unerwartetes Erscheinen und verharrte völlig regungslos und bemerkte nun wie mich seine Blicke mich von oben bis unten taxierten und schließlich zischen meinen Brüsten und meiner Möse hin und her wanderten…Erst da konnte ich mich wieder bewegen und wurde zudem schlagartig vor Scham und Schreck rot und schloss schnell die Türe, an welche ich mich nun mit dem Rücken anlehnte und doch etwas verzweifelt den Kopf schüttelte, denn Herr Werner hatte ein sehr gutes, wenn nicht sogar fast freundschaftliches Verhältnis zu meinen Eltern, sodass ich damit rechnen musste, dass er diesen Vorfall sicherlich meinen Eltern erzählen würde…Der NachbarNoch während ich so an der Tür stand und nachdachte schellte es auf einmal, was mich erneut zusammenzucken ließ, auch weil ich nicht wusste wer da nun an der Türe sein könnte, daher drehte ich mich um und öffnete die Türe nur einen Spalt und erkannte daraufhin unseren Nachbarn Herrn Werner…Herr Werner:„Mach mal auf, ich muss dringend mit dir reden…“Sandra:„Ich… ich… ich hab nichts an…“Herr Werner:„Das hab ich auch schon gesehen und auch deswegen muss ich mit dir reden, also mach jetzt auf und lass mich rein…“Auf seine Antwort hin zuckte ich kurz mit den Schultern und dachte mir nur, „was solls… stimmt, nackt hatte er mich eben schon gesehen, wenn auch nur aus der Distanz…“ und so öffnete ich die Türe und ließ Herrn Werner eintreten, um dann hinter ihm die Türe wieder zu schließen. Allerdings bedeckte ich mit einer Hand meinen Schambereich und den anderen Arm legte ich dann doch vor meine Brüste…Herr Werner:„Lass uns ins Wohnzimmer gehen…“Seine Stimme klang ruhig, aber bestimmend und so ging ich vor ins vor ihm ins Wohnzimmer, während er mir folgte und sicherlich meine Rückseite, wohl vor allem meinen Hintern, musterte…Herr Werner:„Stopp! Stehen bleiben…“Erschrocken blieb ich stehen und rührte mich zunächst nicht, während ich nun meine Sachen seitlich auf dem Boden liegen sah und mir gleichzeitig nun weiter das Sperma der Jungs aus meinen Löchern lief…Herr Werner:„Dir ist doch wohl klar, dass ich deinen Eltern vom heutigen Vorfall erzählen muss, sobald sie wieder zurück sind. Mir sind zudem häufige Besuche bei dir aufgefallen seitdem deine Eltern weggefahren sind… Ich denke die haben den selben Hintergrund wie der heutige Abend… um es kurz zu machen, so etwas hätte ich nicht von dir erwartet Sandra…“Während er so sprach canlı kaçak bahis ging er um mich herum und taxierte mich genau, während ich mit gesenkten und beschämten Kopf nach unten schaute, auf meinen Lippen kaute und nicht wusste, was ich sagen sollte…Herr Werner:„…das du dich nicht schämst! Hast du dabei auch mal an deine Eltern und deren Ruf gedacht…“Dabei schüttelte ich leicht mit dem Kopf…Sandra:„Bitte…“Herr Werner:„Was BITTE?“Sandra:„Bitte sagen sie meinen Eltern nichts davon…“Herr Werner:„Was soll ich tun… ich soll deine Eltern nicht über deinen Lebenswandel informieren… und ob ich das tun werde… nachher verkommt das ganze Haus noch und wir haben hier einen Puff… was glaubst du eigentlich wer du bist…“Sandra:„Bitte… ich… ich mache alles… alles was sie wollen, nur… nur sagen sie meinen Eltern nichts…“Herr Werner:„Wie alles? Und was denkst du von mir…“Dabei strich seine Hand über meinen nackten Hintern und blieb darauf liegen…Herr Werner:„Zumindest hast du ja schon mal einen knackigen Arsch… aber das du bestraft werden musst ist dir doch wohl klar, oder…“Sandra:„Ja… ja Herr Werner, wenn sie es meinen… nur bitte sagen sie nichts meinen Eltern…“Herr Werner:„Mhm, ich denke, wenn du deine Strafe bekommst und dich danach benimmst, dann könnte ich darüber hinweg sehen… aber nur diese letzte Mal… sollte es nochmal vorkommen dann…“Sandra:„…nein bitte Herr Werner… ich… ich verspreche es… bitte bestrafen sie mich…“Als ich dies sagte stand Herr Werner direkt neben mir und ich spürte seinen Atem auf meiner Schulter und seine Hand, die meinen Hintern tätschelte…Herr Werner:„Gut Sandra, dann beuge dich da vorne über die Sessellehne und dann sehen wir weiter, ob ich deinen Eltern davon erzählen werde oder nicht…“Da ich wohl keine andere Wahl hatte als mich seinem Wunsch zu beugen, wenn ich nicht wollte, dass meine Eltern von den Besuchen erfuhren, folgte ich seiner Aufforderung und beugte mich über die Sessellehne und streckte ihm so meinen nackten Hintern entgegen, wobei ich sofort wieder ein seltsam angenehmes Gefühl in mir aufsteigen spürte…Herr Werner:„Gut so… dann schauen wir mal, ob und wie gut du meinen Wünschen nachkommst… Dir ist doch klar, dass ich dich für dein unsittliches Verhalten bestrafen muss?“Sandra:„Ja… ja Herr Werner…“Herr Werner:„Gut, du wirst jede Strafe laut mitzählen und auch jede gestellte Frage sofort wahrheitsgemäß beantworten, hast du das verstanden?“Sandra:„Ja Herr Werner, ich habe sie verstanden, ich soll mitzählen und ihre Fragen beantworten…“KLATSCH und schon traf mich der erste Schlag mit der flachen Hand auf meine rechte Pobacke, auf der sich sofort die Handfläche abmalte, so fest war der Schlag…Sandra:„ahhh, 1“Herr Werner:„Wie viele Kerle waren bei dir?“Sandra:„vier… es waren vier Jungs vom Handball…“KLATSCH, da traf mich der nächste Schlag auf meine linke Pobacke, auf der sich sofort wieder seine Hand abzeichnete…Sandra:„ahhh, 2“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine rechte Pobacke…Sandra:„ahhh, 3“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine linke Pobacke…Sandra:„ahhh, 4“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine rechte Pobacke…Sandra:„ahhh, 5“Herr Werner:„So wie du aussiehst hast du mit ihnen gevögelt. In welche Löcher haben sie dich gevögelt?“Sandra:„…sie haben mich in alle drei Löcher gefickt…“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine linke Pobacke…Sandra:„ahhh, 6“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine rechte Pobacke…Sandra:„ahhh, 7“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine linke Pobacke…Sandra:„ahhh, 8“Herr Werner:„Hat es dir gefallen, wie sie dich gefickt haben?“Sandra:„Ja… ja es hat mir gefallen…“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine rechte Pobacke…Sandra:„ahhh, 9“Herr Werner:„Bist du dabei zum Orgasmus gekommen… und wenn wie oft…“Sandra:„Ja bin ich… drei… dreimal…“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine linke Pobacke…Sandra:„ahhh, 10“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine rechte Pobacke…Sandra:„ahhh, 11“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine linke Pobacke…Sandra:„ahhh, 12“Herr Werner:„war dein Freund auch dabei, der spielt doch auch Handball, oder?“Sandra:„ja er spielt mit den Jungs zusammen Handball, aber er war nicht mit dabei…“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine rechte Pobacke…Sandra:„ahhh, 13“Herr Werner:„du bist mir ja ne Schlampe, fickst mit anderen ohne dass dein Freund dabei ist. Weiß er davon, dass du mit denen fickst…“Sandra:„nein… ich… ich denke nicht…“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine linke Pobacke…Sandra:„ahhh, 14“Herr Werner:„War dein Freund schon mal dabei, wenn du mit anderen gefickt hast?“Sandra:„ja, ja war er…“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine rechte Pobacke…Sandra:„ahhh, 15“Herr Werner:„Wer waren die Kerle, die dich im Beisein deines Freundes gefickt haben?“Sandra:„…das war der beste Freund meines Freund, gestern, mein Ex-Lehrer und einer aus dem Krankenhaus, als ich meinen Freund dort besucht habe…“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine linke Pobacke…Sandra:„ahhh, 16“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine rechte Pobacke…Sandra:„ahhh, 17“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine linke Pobacke…Sandra:„ahhh, 18“Herr Werner:„Hast du noch mit anderen vom Handball gefickt, außer denen die heute hier waren? Wenn ja mit wie vielen und wer waren die?“Sandra:„…das… das waren der Trainer und der Co-Trainer meines Freundes, dann noch einer der wohl früher mal mit denen zusammengespielt hat und noch einer aus der Jugend…“Herr Werner:„Was auch einer aus der Jugend?“Sandra:„Ja, aber dem habe ich nur seinen Schwanz geblasen… weil… weil der andere es so wollte…“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine rechte Pobacke…Sandra:„ahhh, 19“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine linke Pobacke…Sandra:„ahhh, 20“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine rechte Pobacke…Sandra:„ahhh, 21“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine linke Pobacke…Sandra:„ahhh, 22“Mein Hintern brannte inzwischen höllisch von den Schlägen, aber zugleich hatten sie auch wieder angefangen mich zu erregen, sodass ich deutlich spürte wie ich immer geiler und feuchter wurde, trotz vereinzelter Tränen in meinem Gesicht. Zudem war die Lust in mir schon wieder so stark angestiegen, dass ich jetzt am liebsten auch schon wieder einen Schwanz in mir spüren wollte…Herr Werner:„Sag mal, mach es dich geil, wenn ich dir deinen Arsch versohle oder warum stehen deine Nippel so ab und glänzt deine Fotze so?“Sandra:„Ja… es… es macht mich geil…“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine rechte Pobacke…Sandra:„ahhh, 23“Herr Werner:„Bist du so geil, dass du wieder gefickt werden willst, du kleine Schlampe?“Sandra:„Ja… ja das bin ich…“KLATSCH, und der nächste Schlag traf auf meine rechte Pobacke…Sandra:„ahhh, 24“Herr Werner:„…dann bitte mich gefälligst dir diesen Gefallen zu tun und dich zu ficken“Sandra:„…ja… ja Herr Werner, bitte, bitte ficken Sie mich…“Her Werner:„Warum nicht gleich so, du kleine Schlampe…“Dann hörte ich wie sein Reißverschluss aufging und wie er mich daraufhin an meinen Hüften packte um mich in Position zu bringen, woraufhin er mir im nächsten Moment seinen bereits steifen Schwanz in meine nasse Luftgrotte stieß und tief in mich eindrang, woraufhin ich laut und zugleich lustvoll aufstöhnte…Sein Schwanz war gefühlt etwas dünner als der von Torsten und etwas kürzer als der Schwanz von Oliver, allerdings zusammen genau die optimale Größe, sodass ich jeden seiner nun folgenden Stöße mit einem lustvollen Seufzer begleitete. Er fickte mich mit ruhigen, jedoch harten und rhythmischen Stößen, sodass ich mich recht schnell wieder in Richtung eines weiteren Orgasmus bewegte…Doch kurz bevor ich gekommen bin zog Herr Werner seinen Schwanz aus meiner Möse und schlug mir mehrmals abwechselnd auf meinen Hintern, was ich mit einem schmerzvollen Stöhnen kommentierte, sodass meine extreme Erregung wieder leicht abschwächte und rammte mir dann seinen Schwanz, fast schon brutal bis zum Anschlag in meine vor Nässe triefende Möse…Herr Werner:„Na, du glaubst doch nicht, dass ich dich so schnell kommen lasse du kleines Flittchen…“Daraufhin stieß er mir seinen Schwanz noch fester in meine Möse und nun spürte ich auch, wie er immer leicht gegen meine Gebärmutteröffnung stieß, woraufhin ich leicht zusammenzuckte und er mich damit aber zugleich fast wahnsinnig machte, denn das Gefühl, ihn in mir zu spüren, war extrem geil, zugleich aber verhinderte der Stoß gegen meine Gebärmutteröffnung, dass ich durch die nachfolgenden Stöße kommen würde…Herr Werner:„Nimmst du Flittchen wenigstens die Pille?“Sandra:„Ja… ja ich… mhm… ahhh ich ver… mhm… verhüte…“Herr Werner:„Na wenigstens etwas, wo du dich schon ohne Kondom vögeln lässt…“Dann wurden seine Stöße wieder rhythmischer und schneller, so dass ich kurz darauf zu einem wirklich heftigen Orgasmus kam, den ich laut hinausgeschrien habe und mein Körper zugleich auf heftigste zu Zucken begann, sodass ich Mühe hatte stehen zu bleiben, während mich Herr Werner weiter fickte und erst als mein Höhepunkt etwas abebbte, ebenfalls laut aufstöhnte und sein Schwanz dann tief in meiner Möse zu Zucken begann und er mir sein Sperma nun ebenfalls tief in meine Möse pumpte…Herr Werner:„Mhm ja… ja. Du geiles Flittchen, jetzt pump ich dich voll…“Nachdem er alles in mich hineingepumpt hatte ließ er mich los und zog kurzerhand seinen Schwanz aus meiner vor Nässe triefenden Möse, woraufhin sofort ein Schwall seines Spermas folgte, welches mir an meinen Schenkeln hinunter lief…Herr Werner:„So und jetzt lutsch ihn sauber, mein kleines Flittchen…“Noch völlig fertig drehte ich mich um, ging vor ihm auf die Knie, da ich immer noch nicht sicher stand und nahm seinen Schwanz in den Mund und begann ihn sauber zu Lutschen…Herr Werner:„Na, das war ja für den Anfang nicht schlecht. Wenn du dich zukünftig genauso hilfsbereit zeigst, dann werde ich davon absehen deinen Eltern von deinen Eskapaden zu berichten…“Mit diesen Worten zog er seinen Schwanz aus meinem Mund, packte ihn ein und ging zurück in seine Wohnung, während ich mich aufrappelte, um die Tür hinter ihm zu verschließen und dann völlig fertig in mein Bett zu gehen wo ich vor Erschöpfung sofort einschlief, während sein restliches Sperma aus meiner Möse lief…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir