Aufriss in Zug

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Aufriss in ZugIch bin beruflich unterwegs. Früh morgens. Mal wieder muss ich Bahn fahren anstatt schnell mit dem Flugzeug hinzufliegen. Ich bin genervt. Gleich nach dem Aufstehen wollte ich mir schnell einen von der Palme wedeln aber ich war zu unruhig. Musste den Zug erwischen, spät dran. Mein Mädchen mitten in der Nacht wecken um mir einen zu blasen wollte ich auch nicht. Es war eh keine Zeit. So sitz ich also genervt und geil im Zug. Zum Glück ist der Zug fast leer. Ich sitze im Großraum, am Fenster. Auf der anderen Seite des Ganges sitzt ein heißes Mädel. Sehr enge schwarze Hose, süße Halbtransparente Bluse, hübsches fast ungeschminktes Gesicht, sinnliche feine aber schön gewölbte Lippen. Gezupfte Augenbrauen, extrem lange dunkle Wimpern und vom morgendlichen waschen noch feuchte Haare. Sie schläft. Ich beobachte sie. Ihre kleinen Füße in den Turnschuhen. Die schlanken langen Beine. Ihre dünnen Arme. Und wenn ich neben ihr stehe kann ich in ihren Ausschnitt schauen und sehe den Ansatz ihrer kleinen Brüste. Vielleicht B? Nicht mehr. Ich schätze sie auf Anfang 20. Bildhübsch und sehr natürlich. Ich schau mich um und beschließe, oder vielmehr mein harter Schwanz hat es schon längst beschlossen mit ihr meinen Spaß zu haben. Vorsichtig greif ich mir ihre Wasserflasche und such den Rest Miau von der letzten Sex Party aus meiner Tasche raus. Schwups, unauffällig zurückgestellt. In der nächsten Kurve lass ich meine Wasserflasche zu ihr rüber rollen. So ein Pech! Jetzt muss ich sie wecken! :)Sie nimmt die Füße hoch und ich dränge mich vorbei um nach meiner Flasche zu greifen. Sie lächelt mich an. Und ich merke das sie die Beule in meiner Hose interessiert beachtet und auch den Rest meines Bodys checkt. Die Flasche liegt doof, ich knie mich vor ihr hin und hab sie. Die Flasche. Ich stell mich vor. Mach die Flasche auf, schau ihr tief in die Augen und proste ihr zu. Sie dreht ihre Flasche auf und trinkt ebenfalls. Mein Schwanz zuckt in meiner Hose erfreut auf. Ich halte sie im Gespräch, wir sprechen eine ganze Zeit lang. Wohin sie will, was sie macht, was ich mache, dass wir das gleiche Ziel haben und es doch auch mal zusammen machen „könnten“. Mit einem zweideutigen Lächeln blicke ich bei meinen letzten Worten auf ihre durchdrückenden knallharten Nippel. Sie wird rot. Ich greife ihre Hand und sage während ich ihre Hand auf meinen harten Knüppel lege, dass ich mich auch freue sie kennengelernt zu haben. Sie greift zögerlich zu, stöhnt leise als sie spürte wie hart und groß mein Glied ist. Sie biss sich auf ihre Lippen, rote Wangen, ihr Blick flackerte. Sie war schon geil, dass 4MMC verstärkte das natürlich noch um ein Vielfaches. So kennt sie sich gar nicht! Ich sehe den Konflikt in Ihrem inneren. Ich streiche ihren Arm hinauf. Sie hat eine Gänsehaut, wichst aber meinen Schwanz durch meine Anzughose weiter. Ich fahre mit meinen Fingern über ihren Hals und mach ihr Komplimente. Berühre ihre Lippen. Beuge mich vor und frage ob ich sie küssen darf, sie macht mich tierisch an. Wir küssen uns lange. Sehr verspielt. Sie entspannt dabei. Ich greife ihre Titten, spiele mit den Nippeln, fahre unter ihre Bluse, streiche über ihren flachen Bauch. Ich schaue mich um. Niemand hat bemerkt das ich den Platz gewechselt habe. Niemand bemerkt das wir gerade knutschen. Der Schaffner war schon vor langer Zeit da. Ich dringe unter Bluse und BH schiebe beides hoch. Küsse ihre rosafarbenen Brustwarzen, rolle sie zwischen meinen Lippen, lecke drüber und beiße kurz hinein. Lautes stöhnen. Meine Hand fährt das erste Mal in Ihren Schritt. Die Hose ist wirklich eng. Sehr gut sind die Konturen ihrer Möse zu spüren, eine unglaubliche Hitze steigt auf. Knopf und Reißverschluss auf. Den Kuss intensivieren und ganz langsam abtauchen… Meine Finger folgen ihren kurzgeschorenen Venushügel, tiefer der Hitze entgegen, sie macht ein Hohlkreuz um mir entgegen zu kommen. Ein Zittern, als ich ganz knapp an ihrer Klitoris und danach am äußeren balıkesir escort Rand der Schamlippen tiefer fahre. Ein forderndes Stöhnen als ich auf dem Weg zurück nach oben ihre Labien sanft berühre. Ihre immer noch wichsende Hand krallt sich in meinen Penis, zur Strafe ziehe ich meine Hand zurück und beende den Kuss. Ich öffne meine Anzughose und befreie mitten im frühmorgendlichen Großraumabteil meinen Schwanz. Sie will sich mit der linken die Möse streicheln, doch ich führe ihre Hände an meinen Schwanz. Sie ist begeistert von meiner Größe und leckt sich über ihre leicht geschwollenen Lippen. Ich ziehe ihren Kopf runter und sag ihr das ich erwarte das sie ihre geilen Lippen nun auch benutzt um mir eine Freude zu machen. Für einen Moment merke ich das sie zögert, doch ich greife sie wie einen Welpen im Nacken und ob nun ihre eigene Lust oder die Geilheit meines kleinen miesen Tricks. Sekunden später teilt mein harter Schwanz ihre zarten Lippen. Es fühlt sich einfach geil an! Ich lehne mich zurück und lasse sie arbeiten. Hier ist ohnehin nicht genug Platz um beide zu befriedigen. Soll sie mir die schlechte Laune erstmal wegblasen. Und vielleicht nehme ich sie mir noch mit ins Hotel. Wir haben ja das gleiche Ziel. Ich schau mich noch mal um. Direkte Nachbarn hatten wir nicht und sonst ist es sehr ruhig im Zug. Werden wohl alle schlafen. Oder die Klappe halten. Ich flüstere ihr zu, dass sie das ganz okay macht, drücke sie dann aber noch etwas tiefer und erzähle ihr das ich möchte das sie meine Eier leckt. Sie lässt ab von meinem Schwanz und ich pflaume sie an was der Scheiss soll. Sie soll gefälligst weiterblasen, wenn sie auch noch ihren Spaß haben will! Sie ist merklich verwirrt und drücke sie diesmal so tief auf meinen Schwanz das sie würgt. Ich erkläre ihr das sie es lernen muss dem Würgereflex zu widerstehen und das sie dann ihre Zunge nehmen soll! Sie ist eingeschüchtert und geil. Genau die richtige Mischung. Aber sie ist auch ehrgeizig. Sie arbeitet sich ran und rammt sich immer wieder meinen Pimmel in den Rachen und leckt meine Eier. Ich spüre es schon in mir brodeln, ich überrasche sie. Halte mich zurück und als sie gerade wieder Anlauf nimmt um meinen Schwanz bis zur Wurzel in ihren Mund zu bekommen, ramme ich ihr mit Gewalt meinen Schwanz tief ins Maul, drücke sie nieder und spritze ihr mehrere starke Schübe in den Hals. Sie röchelt und würgt. Hat Tränen in den Augen. Wache Nachbarn dürften annehmen das jemand kotzt und das tut sie ja auch so halbwegs. Ich ziehe sie hoch und schaue ihr in die schreckgeweiteten Augen und teile ihr mit wie Stolz ich auf sie bin!Sie lächelt zufrieden. Da habe ich ‘nen ganz geiles Stück gefunden, ein Mädel das sich richtig rannehmen lässt. Obwohl ich bezweifle das ich sie ohne „meine Chemiekeule“ so gefügig bekommen hätte. Sie scheint etwas schüchtern zu sein, bzw. jetzt gerade ist sie immer noch Spitz. Ihre Finger durchpflügen schmatzend ihr feuchtes Loch. Ich, ganz Gentleman, halte ihr ihre Wasserflasche hin. Sie nimmt einen tiefen Zug und schaut mich traurig an, als ich meine Hose verschließe. Doch ich helfe ihr auf, pack sie an der Hand und führe sie Kopftätschelnd zum Klo. Ganz vorne im Abteil wird die Süße mitleidig angeschaut und ich murmle etwas Entschuldigendes. Klotür auf, rein und zu. Wir knutschen. Während dessen zieh ich ihr die Klamotten aus. Das Klo ist eng. Ich befehle ihr die Hose auszuziehen. Sie setzt sich aufs Klo und während dessen befreie ich mein kaum erschlafftes Glied. Wichse ein paar Mal. Sie sitzt auf einer guten Höhe. Mit der Hose in den Kniekehlen fängt sie wieder an mich zu lutschen. Spielt schön mit meiner Eichel. Leckt den Schaft hoch und runter und vergisst auch meine glatt rasierten Eier nicht. Auch ihre neu erworbene Fähigkeit nutzt sie um sich meinen Schwanz tief in den Mund zu ziehen. Ich lobe sie. Und helfe ihr mit der Hose. Schon geil. Dieser blonde blutjunge Engel steht splitterfasernackt vor mir im Klo des escort balıkesir ICE. Nur ihre Turnschuhe hat sie wieder angezogen, spielt sich an der Fotze herum, ihre kleinen Titten sind mit einer Gänsehaut überzogen, die Nippel geschwollen und hart, das Gesicht rot vor Geilheit und starrt auf meinen Schwanz. Ich pack sie. Das erste Mal greife ich in ihren Honigtopf – der überläuft vor Geilheit – ein lautes Stöhnen als ich gleich mit zwei Fingern in sie hineingleite. Ich küsse sie wieder und fahre anschließend mit meiner Zunge weiter an ihre Nippel. Ich fingerficke sie einige Male. Sie droht schon zu kommen. Das will ich aber noch nicht. Also schieb ich ihr einen Finger in den knackigen Arsch während ich zärtlich mit meiner Zunge über die Muschi lecke. Ihr Hintern zuckt. Die Muschi auch. Sie stöhnt und verkrallt sich in meinen Haaren. Jetzt lass ich sie stehen. Lass sie ihren Saft von meinen Fingern lecken und hebe sie anschließend sanft aufs Waschbecken. Ihre Beine sind gespreizt, mein Schwanz steht vor ihrer Pforte. Klopft sanft an, aber ich halte mich zurück. Sie wichst ihn hart und knurrt mich geil an. Sie will ihn endlich in sich spüren! Mich geilt diese Situation ziemlich an. Das rumplige etwas nach Pisse riechende Zug Klo, ein geiles junges Mädchen, süße Fotze und beim Küssen schmecke ich noch meinen Saft. Mir fällt grad auf das das sie meine ganze Ladung geschluckt hat und ich beschließe sie heute Abend zum Essen einzuladen und danach im Hotel richtig durchzunehmen. Das bedeutet aber auch, dass ich mich jetzt etwas zurückhalten sollte. Langsam, dringe ich Zentimeter für Zentimeter in sie ein. Die ganze Zeit hält sie den Atem an. Als ich ganz drin stecke atmet sie stoßartig aus. Verklärt schaut sie mich an. „Du bist ein wunderschönes Mädchen und ich bin der richtige Mann um Dich zu der geilen Frau zu machen die Du sein solltest. Wir werden viel Spaß haben und danach wirst Du alles in Deinem Leben erreichen was Du willst!“ Sie lächelt. Sie ist high. Kraftvoll beginne ich sie auf dem viel zu kleinen Waschbecken zu ficken. „Schau Dir Deine geile Pussy an!“ Sie blickt runter, ich ziehe meinen verschleimten Pimmel heraus und sie sieht ihre aufklaffenden Schamlippen. Sie beißt sich auf die Unterlippe und ich dringe in einer satten Bewegung in sie ein. Ihr Kopf schlägt an den Spiegel. Stöhnen. Ich bewege mich vor und zurück. Ich habe wenig Platz. Ich pack sie. Drücke sie über das WC. Sie packt die Haltegriffe an der Wand hinter dem Klo und ich ziehe meinen Pimmel von hinten ein paar Mal durch ihre Arschritze. Dann dringe ich erneut in ihre Pussy. Es sieht toll aus wie ihre Lippen meinen Schwanz umschließen. Ich knie mich hin, sie beschwert sich und stöhnt laut als ich beginne ihre Fotze von hinten mit der Zunge zu bearbeiten. Vom Kitzler, über die stoppeligen Labien hinauf zum kleinen runzeligen Arschloch. Ich ärgere mich darüber das sie nicht rasiert ist. In Gedanken schreibe ich mir eine Notiz dies als erstes zu ändern. Und zur Strafe werde ich sie später in den Arsch ficken – vielleicht auch als Belohnung für mich. Apropos: später. Während ich sie befriedige ziehe ich mein Smartphone hervor. Stecke ihr zwei Finger in die Fotze und mache ein Foto davon. Ich spreizte ihre Arschbacken. Click. Mein Schwanz erneut ins Loch. Click. Ich ficke sie hart. ClickClickCLick. Ich setz mich nun aufs WC. Gibt geileres. Z.b. die kleine Sau die sich nun von ganz alleine auf meinen Pimmel stürzt. Sofort ist sie über mir und reitet mich ab. Click. Click. Ich genieße ihren knackigen jungen Körper. Die festen Titten. Ihre immer größer werdende Unruhe. Ich nehme ein Video auf. „Magst Du es hier spontan auf dem ICE-Klo zu ficken?“ „Hmmmmm…“ „Ich hab Dich was gefragt!“ „Ja! Find ich geil. Du fühlst Dich so gut-in-mir-aaaaannn.“ „Sag mir das ich Dich richtig hart von hinten durchficken soll, wenn Du jetzt kommen willst!“ „Fick mich noch mal von hinten! Ich will kommen!!“ Ich klatsche ihr schallend auf den Arsch. balıkesir escort bayan „Aua!!!“ Ich stoße sie runter „Was sollst Du sagen??“ Ich sehe sie auf dem Display. Nackt mit Turnschuhen im fahrenden Zug. Ihre inneren Schamlippen hängen heraus und sie furcht sich selbst hindurch. Zwei Finger dringen in ihre Pussy ein. „Komm fick mich schön hart von hinten durch! Bitte fick mich und lass mich kommen! Du kannst mit mir machen was Du willst, aber fick mich endlich!“ „Zeig mir Deinen geilen Arsch!“ Sie dreht sich um „Lutsch einen Finger schön nass und steck in Dir in Dein haariges Arschloch rein!!!“ Ein kaum merkliches zögern… ich sehe das sie wieder diese Gänsehaut hat. Es macht sie an! Langsam dringt ihr Mittelfinger ins Poloch ein. „Tiefer! Fick Dich selber in den Arsch!“ die ganze Zeit mache ich mein Video. Noch ein schnelles Foto von der Sau und schon steh ich hinter ihr. Dränge sie vor. Sie hält sich wieder fest. Mein noch aufnehmendes Telefon kommt weg und stattdessen schiebe ich ihr meinen dicken Schwanz in die Möse und gleichzeitig meinen Zeigefinger ins Arschloch. Ich mag das Gefühl, meinen eigenen Schwanz mit dem Finger durch die dünne Haut zwischen Muschi und Darm zu spüren. Rein und raus. Sie gibt sich jetzt voll hin. Während ich noch überlege spricht sie es aus. „Bitte fick mein Arsch! Ich will das spüren, es fühlt sich so dreckig geil an, wenn Du mich dort fingerst!“ Oh-ha! Da lass ich mich nicht zweimal bitten. Noch einmal umzüngle ich ihren Hintereingang, spucke ordentlich rauf. Greife mein Telefon für diese wunderbare Einstellung und schiebe ihr ganz langsam meinen gar nicht so kleinen Pimmel ins Hintertürchen! Mir pumpt zuerst das Blut und dann das Sperma in den Schwanz. Immer härter und dicker wird er und die kleine schieb sich schmerzhaft immer mehr davon in Ihren Arsch. Noch einmal zieh ich ihn raus. Spuck aufs Loch, setze an und flüstere in Ihr Ohr was für eine kleine geile Drecksau sie ist. Sag mir noch einmal was Du willst! „Los entjungfere endlich meinen Aaahg-rsccccch-scccheisseeee-öhh!“ Ein brutaler Stoß. Meine Vorhaut wird bis ganz nach hinten gerissen, ihr klappen die Beine ein, doch ich will jetzt nur noch abspritzen, sie kniet halb, halb liegt sie auf dem WC-Deckel. Ich ramme von oben in ihren ehemals jungfräulichen Arsch hinein. Fick und fick und fick sie durch. Das junge Mädel vor mir erzittert und krampft zusammen, die eine Hand rutscht vom Griff ab und ich packe sie und stoße tief in ihren Darm vor um drei Stöße später meinen Saft in sie zu spritzen. Tief stecke ich in ihr. Ziehe ihn heraus und dringe wieder ein. Sperma schwillt aus ihrem Arsch. Ich bewege mich langsam weiter und mache noch ein paar Aufnahmen. Zu guter Letzt sitzt sie auf dem völlig verschmierten WC-Sitz mit nackter nasser Fotze und bläst mir noch mal den Schwanz. Ich bin schon zwei Mal gekommen – wollte einfach noch ein gut ausgeleuchtetes Bild fürs Familienalbum. Ich ziehe sie hinauf und wir küssen uns ausgiebig. Sie setzt sich auf die Klobrille und pisst vor meinen Augen in die Schüssel, ein zucken in meinem Glied signalisiert Bereitschaft. Da er härter und nicht schlapper wird schnappt sie auch gleich wieder zu „lutsch ihn sauber und pack ihn wieder ein. Ich will Dich heute Abend wiedersehen und irgendwie habe ich das Gefühl ich brauche dann noch etwas Saft für Dich!“ Sie lächelt vergnügt. Zurück am Platz tauschen wir Nummern, knutschen noch etwas. Wir können auch die Finger nicht von uns lassen. Ich verschütte „sicherheitshalber“ aus Versehen den Rest ihrer Flasche und gebe ihr meine mit. Sie wird heute noch sehr durstig sein. Auf dem Weg zum Kunden, nun alleine im Taxi schaue ich mir die Bilder an. Ich wähle ein besonders schönes aus, wo gut ihr Gesicht zu erkennen ist, wie sie gerade meinen verschmierten Schwanz mit der Zunge ableckt. „19 Uhr. Hotel XXX. Zimmer XXX. Rasiere Dir vorher Pussy und Arsch! Ich will keine Haare vorfinden!!“ Danach wähle ich ein geiles Bild aus, auf welchem mein Schwanz in ihrem kleinen Arsch steckt. Ich schicke es „Ich will schon wieder Deinen geilen Arsch ficken!“ Auf dem Weg zum Konferenzraum erhalte ich ihre Antwort: „Mach mich zu der geilen Frau die ich sein soll!“ – und das werde ich! To be continued.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir