Barbara

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

BarbaraWie habe ich mich nur wieder in diese Situation gebracht? Dabei hat doch alles ganz harmlos angefangen.Meine Freundin Beate und ich sind zurzeit beide Singles und so haben wir uns mal wieder ein Mädels-Wochenende gegönnt. Wir fanden eine schnucklige kleine Herberge in der Berner Altstadt, gerade richtig gelegen um zu shoppen, die diversen Sehenswürdigkeiten zu genießen und ein bisschen das Nachtleben in einer fremden Stadt zu geniessen.So zogen wir also los, besuchten den Bärenpark (ein Muss in der Bundeshauptstadt), besichtigten den Zytgloggeturm, das volle Touristenprogramm natürlich. Natürlich darf da auch eine Shoppingtour nicht fehlen. Wir gönnten uns beide noch das ein oder andere neue Kleidchen und auch wieder mal einige scharfe Dessous. Vollbepackt kamen wir dann wieder in unserer Herberge an. Da verschwanden wir beide in unseren Zimmern um uns für den Abend fertig zu machen. Nach einer ausgiebigen Dusche probierte ich noch einmal all meine neuen Kleidungsstücke an und betrachtete mich im Spiegel. Ich war mit meiner Auswahl sehr zufrieden und entschied mich für den heutigen Abend für einen knappen schwarzen Spitzenstring und dazu einen passenden trägerlosen BH. Darüber sollte es ein schulterfreies hellblaues Kleidchen sein, eng geschnitten, dass meine Kurven gut zur Geltung kamen. Meine dunklen Haare habe ich mir lose hochgesteckt, um den Hals legte ich eine feine Silberkette mit Kleeblattanhänger. Ob mir wohl das Glück hold sein wird? Gegen einen netten Flirt hätte ich nichts einzuwenden gehabt und wer weiss, wenn’s dann passt … Da klopfte es auch schon an meiner Tür und Beate trat ein. Auch sie sah zum anbeißen aus. Knallroter, rückenfreier, enger Hosenanzug, darunter keinen BH. Ihr durchtrainierter Po kam super zur Geltung. Die blonden Haare fielen ihr gelockt über den Rücken. Ich schnappte mir noch rasch mein Täschchen und schon ging’s los in Richtung Innenstadt.Nach einigen Minuten standen wir vor einer Bar mit schummrigem Licht, leiser Jazzmusik aber, laut Aushang, den besten Cocktails der Stadt. Das war genau das, was wir uns vorgestellt hatten und so setzten wir uns an ein Tischchen und studierten die Cocktail-Karte. Auf der ersten Seite waren all die bekannten Cocktails aufgeführt: Pina Colada, Caipirinha, Tequila Sunrise, … auf Seite 2 waren dann die hauseigenen Mixturen aufgeführt. Diese Namen ließen Platz für Spekulationen: Bärner Müntschi, Lust auf mehr, Cityorgasm, Lust or Love, … und Seite 3 versprach das ultimative Erlebnis für alle, die sich trauen, Titel: Mehr als nur ein Drink… Nun, wir wollten ja nichts überstürzen und bestellten beide einen Drink von der ersten Seite. Ich ließ meinen Blick durch die Bar schweifen und entdeckte ganz rechts am Tresen eine Frau, vermutlich die Besitzerin der Bar. Sie beobachtete die Gäste, machte dem Personal Zeichen, gab kurze Anweisungen, … Die Frau war sehr schön, sie hatte makellose Haut, sehr sexy Kurven, langes, glattes, schwarzes Haar, war ganz in schwarz gekleidet, dunkel geschminkte Augen und knallroten Lippenstift. Diese Frau war ein Blickfang, sogar für mich als Frau, die Lippen eine Einladung, die Ausstrahlung fesselnd. Unsere Drinks wurden serviert und so löste ich den Blick wieder von dieser Frau, unterhielt mich mit Beate, lachte über einige Gäste, die wohl schon etwas zu tief ins Glas geschaut haben, leerte meinen Drink, bestellte einen neuen. Die Zeit verging, die Bar füllte sich, wir lernten nette Leute kennen, redeten, flirteten, alberten herum, kurz, wir liessen es uns so richtig gut gehen. Doch immer wieder schweifte mein Blick zu dieser Frau. Sie stand noch genauso geheimnisvoll und schön da wie zu Beginn. Dann traf ihr Blick meinen. Kurz hielt ich die Luft an, so fasziniert war ich von ihrer Ausstrahlung. Ein wissendes Lächeln überzog ihre Lippen, dann war die Verbindung wieder weg. Ich spürte ein seltsames Kribbeln im Bauch, was mich doch sehr irritierte, stand ich doch normalerweise auf Männer, nicht auf Frauen. Ich versuchte, mich wieder auf das Gespräch an meinem Tisch zu konzentrieren, Beate flirtet wie wild mit, (wie heißt er noch gleich?) So wie das aussieht, werde ich wohl ohne sie zu unserer Herberge zurückgehen. Kaum habe ich den Gedanken zu Ende gedacht fragt mich Ivo (ja genau, jetzt fällt es mir wieder ein, Ivo), ob es mir etwas ausmachen würde ein Lokal weiter zu ziehen. Er wolle Beate gern seine Lieblingsdisco zeigen. Ich dürfe natürlich gern mitkommen. Aber nein, so schnell bringt mich hier nichts aus der Bar, dachte ich und ließ die beiden ziehen. Ich sagte ihnen, dass ich noch einen Drink auf der 2. Seite probieren und dann zurück in die Herberge gehen würde. Dies sei für mich ok, Beate bräuchte sich nicht zu beeilen. Beate verabschiedete sich mit einem geflüsterten «du hast was gut bei mir» und schon zogen die beiden los. Ja, und nun sitze ich hier, allein mit meinem Cityorgasm, der wirklich sehr lecker schmeckt und die mysteriöse Frau kommt mit schwingenden Hüften direkt auf mich zu. Ihr Blick fesselt mich wie bereits zuvor und ich frage mich erneut: Wie habe ich mich nur wieder in diese Situation gebracht? «Hallo, Süsse, wie ich sehe schmecken dir meine Drinks», gurrt sie. Mein Gott, ihre Stimme ist wie flüssiges Caramell. «Ja, danke, sehr lecker», bringe ich hervor und sauge mich rasch wieder am Strohhalm fest. Ich weiß gar nicht, wo ich hinschauen soll. «Ich bin Barbara, mir gehört die Bar hier.» «Ich bin Susan, bin nur zu Besuch in Bern.» Mein Gott, was rede ich da, ist das peinlich. Aber diese Augen und diese Stimme bringen wich total aus dem Konzept, ich kann keinen klaren Gedanken mehr fassen. Barbara scheint mir meine Unsicherheit anzumerken. Sofort ändert sich ihr Tonfall, sie setzt sich zu mir und ruft einen Kellner herbei. Sie bestellt für mich noch einen Drink und sich selber ein Mineralwasser. «Mir ist aufgefallen, dass sich der Rest deiner Bekannten verabschiedet hat. Wolltest du nicht mit ins Le Ciel? Dorthin ist doch bestimmt Ivo mit seinem Gefolge verschwunden.» Ich bin ganz erstaunt, dass ihr das aufgefallen ist und auch, dass sie Ivo zu kennen scheint. Aber wahrscheinlich kennt ein guter Lokalbesitzer die meisten seiner Gäste und auch ihre Vorlieben. «Ich mache mir nicht sehr viel aus Tanzen», meine ich, «ausserdem mag ich das Gedränge dort nicht. In einer Bar wie dieser fühle ich mich viel wohler. Da versteht man noch, was das Gegenüber sagt.» So kommen wir ins Plaudern und meine Anspannung lässt allmählich nach. Wir unterhalten uns über alles Mögliche. Sie erzählt mir, wie sie Barbesitzerin geworden ist und dass die meisten der hier anwesenden Gäste Stammkunden sind. Sie kennt auch Ivo sehr gut und meint, dass Beate bei ihm in guten yozgat escort Händen sei, dass er aber sicher probieren werde, bei ihr zu landen. Das hoffe ich doch für sie. Denn er ist ein echter Schnuckel und sie auch kein Kind von Traurigkeit. Barbara lädt mich noch auf einen weiteren Drink ein. Und da ich nun mittlerweile meine Schüchternheit gänzlich verloren habe, frage ich sie, was es denn mit der 3. Seite der Getränkekarte auf sich habe. Sie wird dann ganz geheimnisvoll und plötzlich ist das Knistern wieder da. «Das, meine Schöne, kann ich dir nicht verraten, nur zeigen», flüstert sie mir ins Ohr. Ich spüre ihren Atem und glaube, dass ihre Lippen ganz kurz die zarte Haut an meinem Hals berührt haben. Es durchfährt mich wie ein elektrischer Schlag. Nun frisst mich die Neugierde fast auf. Ich bitte Barbara, mir das Geheimnis zu verraten. Darauf hat sie nur gewartet. Sie greift mich bei der Hand und führt mich hinter den Tresen. Sie öffnet eine Tür, die mir bis jetzt noch gar nicht aufgefallen ist und führt mich über den Gang in einen kleinen Raum. Als sie das Licht einschaltet traue ich meinen Augen nicht…Der Raum ist etwa 25m2 groß, die Wände sind in einem warmen Braunton gestrichen und werden von den Lampen nur indirekt beleuchtet. So entsteht ein warmes Licht. Ich betrete den Raum und schaue mich mit großen Augen und wohl auch offenem Mund um. Der Blickfang in diesem Raum ist ohne Zweifel das große Himmelbett in der Mitte. Die Tüllvorhänge sind weiß mit Goldfäden durchzogen und an jedem Bettpfosten zusammengebunden. Die weichen Kissen und Decken laden ein, sich einfach darin einzukuscheln. Mitten in der Wand auf der rechten Seite des Bettes ist ein Kamin eingelassen. Das Holz ist bereits gestapelt und wartet darauf, angezündet zu werden. Am Kopfende des Bettes an der Wand gegenüber der Tür steht ein etwa hüfthohes Schubladenschränkchen mit aufgesetztem Waschbecken, links des Bettes an der Wand steht ein kleiner Bartresen mit Kühlschrank mit allem, was es zum Mixen der Cocktails so braucht. Diverse Flaschen stehen auf dem Gestell oberhalb des Tresens. Überall im ganzen Raum sind zudem Kerzen aufgestellt, einige auf dem Kaminsims, beim Waschtisch, auf der Bar, aber auch in hohen Kerzenständern oder direkt auf dem Fußboden. Barbara zieht mich an meinem Handgelenk ganz in den Raum und schließt die Tür. «Das, liebe Susan, ist die Perle meiner Bar. Wie du siehst, ‘mehr als nur ein Drink’ kann, muss aber nicht… Ich habe ganz oft Anfragen von Gästen bekommen, ob sie sich ihren Drink selber mixen dürfen, ob sie von meinen Barkeepern lernen können, ob ich Kurse im Mixen anbiete. Aber meine Bar ist mein Heiligtum, da lasse ich keinen dahinter, der nicht wirklich weiß, was er tut. So ist die Idee entstanden, diesen Raum hier einzurichten. Er ist für Pärchen ausgelegt, die gern selber mixen würden und sich von der Lust und der knisternden Spannung, die es mit sich bringt, zu mehr verleiten lassen wollen. Ich bin sicher, dass auch du viele knackige Barkeeper kennst und dir schon das eine oder andere Mal vorgestellt hast, was die mit ihren Händen wohl noch so anstellen können. Diese Stimmung entsteht hier, wenn die erste Cocktailkirsche zwischen den roten Lippen verschwunden ist, glaub mir.» Barbara erzählt mir, dass es einige Pärchen im Jahr gibt, die sich dieses Abenteuer leisten, ihre Drinks mixen und dann gern hier übernachten. Noch nie sei jemand verkatert zum Frühstück erschienen, alle aber mit einem seligen Lächeln und Herzchen in den Augen. Sie hat zwei Paare, die sich diesen Luxus einmal im Monat gönnen, hauptsächlich um eine kinderfreie aber auch prickelnde Nacht zusammen zu verbringen. Ich muss sagen, die Idee und der Raum gefallen mir außerordentlich gut, aber für mich ist er wohl leider nichts. Da müsste ich erstens mal einen Partner finden und dann noch ziemlich sparen um mir diesen Luxus leisten zu können. Ich kann aber nicht verleugnen, dass mich nur schon der Gedanke, die Nacht hier zu verbringen, enorm anmacht. Meine Haut kribbelt und ich merke, wie es zwischen meinen Schenkeln ganz warm wird. Barbara beobachtet mich mit ihrem wissenden Blick und dann vernehme ich wieder diese Caramellstimme, die mich fragt: «Darf ich dich zu einem Drink einladen, liebe Susan?» Ohne meine Antwort abzuwarten zieht sie mich an meiner Hand zum Tresen. «Cityorgasm, nicht wahr?» säuselt sie mir ins Ohr und schon macht sie ich daran, die Drinks für uns zu mixen. Wie aus dem Nichts zaubert sie ein Schälchen mit Cocktalkirschen hervor (die gehören doch bei diesem Drink gar nicht dazu?) und lässt eine langsam zwischen ihren Lippen verschwinden. «Verstehst du, was ich meine, Susan? Fühlst du es?» Wie elektrisiert stehe ich da, schaue sie mit großen Augen und leicht geöffneten Lippen an und kann nur schwach nicken. Ich muss mich darauf konzentrieren, dass meine weichen Knie nicht nachgeben. Was stellt diese Frau nur mit mir an? Ein wissendes Lächeln huscht über ihre Lippen, sie drückt mir ein Glas in die Hand und stößt mit mir an. «Auf eine erregende, prickelnde Nacht, liebe Susan. Sei heute mein Gast und lass dich verführen.» Ich lächle zurück, nicke wieder, nippe an meinem Drink und denke erneut, diesmal aber mit viel Lust und Neugier: «Wie habe ich mich nur wieder in diese Situation gebracht?»Auch Barbara nippt an ihrem Drink, stellt dann ihr Glas auf dem Tresen ab, nimmt erneut eine Cocktailkirsche. Es sollte für diese Nacht nicht die letzte sein. Diese Kirsche steckt sie allerdings zwischen meine Lippen. Die Situation ist gerade so erregend, dass ich ein leises Stöhnen nicht unterdrücken kann. Ich schließe meine Augen und lasse mir die süße Kirsche auf der Zunge zergehen. Barbara nimmt mein Glas aus meiner Hand und stellt auch dieses weg. Ihre linke Hand fasst meine, sie zieht mich nahe zu sich hin. Ihre andere Hand spüre ich an meiner Hüfte, ihre Lippen nähern sich meinem Hals. Barbara haucht mir sanfte Küsse auf mein Schlüsselbein. «Bist du bereit, dich fallenzulassen, Susan? Lässt du mich dir das Geheimnis dieses Raums verraten? Vertraust du mir dich an?» Meine Gefühle spielen gerade ziemlich verrückt, ich kann keinen klaren Gedanken fassen und in meinem Bauch tanzen die Schmetterlinge einen rassigen Salsa. Keine Sekunde zweifle ich daran, all ihre Fragen mit «Ja!» zu beantworten. Ich schmiege mich an sie und lasse mich von ihr umarmen. Noch nie hatte ich Lust, mich auf eine Frau einzulassen, aber diese Frau, Barbara, lässt mich nicht mehr los. Ich will alles mit ihr tun und noch viel mehr. Barbaras Lippen fahren meinen Hals entlang aufwärts, meine Kieferknochen entlang und finden schließlich meine Lippen. Sie knabbert erst an meiner Unterlippe, dann spüre ich escort yozgat ihre Zungenspitze, die Einlass in meinen Mund fordert. Was soll ich jetzt tun? Soll ich sie einlassen? Zurückküssen? Mache ich das wohl alles richtig? Dann merke ich, wie ich mich fallenlasse. Meine Zweifel und Gedanken verlassen mich, ich schalten meinen Verstand aus und mein Herz, meine Gefühle ein und lasse der Lust freien Lauf. Und endlich kann ich die Berührungen und Küsse Barbaras voll genießen. Ich öffne ihr meine Lippen und sofort nimmt sie mich ein. Unsere Zungen nähern sich an und beginnen ein wildes Spiel miteinander. Nun kann ich auch meine Hände nicht mehr bei mir behalten. Ich fasse sie an den Hüften, meine Daumen fühlen den Streifen weicher warmer Haut, die zwischen ihrer engen Hose und ihrer Corsage hervorlugt. Barbaras Hände wandern aufwärts von meiner Hüfte zu meiner Taille über meinen Rücken, meinen Hals zu meinen Haaren. Ihre Finger suchen die Haarklammern und ziehen sie einzeln aus. Ich spüre, wie Strähne um Strähne sich löst und mir in weichen Wellen über meine Schultern und meinen Rücken fällt. Barbaras Hände setzen ihre Erkundungstour fort, streicheln zurück zu meinem Rücken und finden den Reißverschluss meines Kleides. Sie öffnet ihn und das Kleid fällt zu Boden. Überall, wo ihre Fingerspitzen mich nun berühren kribbelt meine Haut wie von vielen schwachen Stromschlägen stimuliert. Unser Kuss wird intensiver und ich kann mich fast nicht mehr auf den Beinen halten. «Nur Mut, meine Schöne, trau dich, die Schnürung zu lösen, befreie meinen Körper von seinem einengenden Gefängnis», fordert mich Barbara auf. Ich Finger suchen die Schleife auf ihrem Rücken und ziehen an einem Ende. Ich spüre unter meiner Hand, wie sich die Corsage langsam löst. Meine Finger sind vor lauter Aufregung ganz taub und verheddern sich etwas an der Schnürung. Dann aber schaffe ich es und die Corsage löst sich von Barbaras Körper. Wir lösen uns voneinander, treten einen kleinen Schritt zurück, damit wir einander anschauen können. Ich nur noch in meiner Spitzenunterwäsche und den hohen Riemchensandalen, Barbara in hautenger, schwarzer Wildlederhose und weichen Lederstiefeletten. Ihr Oberkörper ist von jeglichem Stückchen Stoff befreit. Ich bin gefesselt von ihrem Anblick und beiße mir erregt auf die Unterlippe. Vor meinen Augen beginnt Barbara nun über ihren wundervollen Busen zu streicheln, weiter zu ihrer Taille, zu ihren Hüften über ihren Po und die Beine, öffnet dann den Reißverschluss ihrer Stiefeletten und zieht sie aus. «Möchtest du den Rest übernehmen, liebe Susan?» fragt sie mich. Ich trete auf sie zu, öffne den Knopf ihrer Hose (es wundert mich, dass ich dies vor lauter Erregung noch zustande bringe) und streife sie ihr über die Hüfte. Nun ist auch ihr Körper nur noch in ein sehr knappes schwarzes Stück Stoff gehüllt. Diese Frau sieht zum Anbeißen aus, angefangen bei ihren prallen, festen Brüsten mit den steifen Nippeln zu ihrer schlanken Taille, den wohlgeformten Hüften und dem festen, knackigen Po bis hin zu ihren langen wohlgeformten Beinen. Ich möchte sie berühren, ihren Duft in mir aufnehmen, ihre Haut schmecken.Barbara führt mich zum weichen Bett und bittet mich, mich zu setzen. Sie entzündet alle Kerzen, die im Raum verteilt stehen, die Lampen löscht sie. Nun ist der Raum mit warmem Kerzenschein erleuchtet. Barbara kommt zu mir zurück, kniet sich vor mich hin und löst meine Sandalen von meinen Füssen. Ihre Hände streicheln meine Beine entlang zu den Knien, sie küsst sich meine Schenkel entlang zu meinem Bauch. Ihr Finger nesteln an meinem BH-Verschluss und befreien nun auch meine Brüste. Auch meine Nippel stehen spitz ab, sind hart und sehr erregt. Ich spüre ihre Lippen an meiner rechten Brust, dann ihre Zunge an meiner Warze, bevor sie sie ganz zwischen ihre Lippen zieht. Ich stöhne auf, über meinen ganzen Körper zieht sich eine Gänsehaut, in meinem Schoss spüre ich die Hitze und die Feuchtigkeit. Barbara kriecht aufs Bett, legt sich neben mich, zieht mich in ihre Arme und küsst mich erneut. Ich spüre ihren Körper an meinem, Brust an Brust, ihre harten Nippel, ihre Beine, die sich an mich klammern. Sie ist genauso erregt wie ich. Nun lasse ich meine Hand auf Wanderschaft gehen. Ich fahre über ihren Po und knete etwas ihre Backen. Auch sie stöhnt auf und presst ihre Scham gegen mein Bein. Ich spüre ihre Nässe, ihre Hitze. Barbara dreht mich auf den Rücken, kniet sich über mich, massiert meine Brüste und küsst mich leidenschaftlich. Auch meine Hände umfassen ihre Brüste, streicheln sie und zwirbeln an ihren Nippeln. Barbara küsst sich tiefer, wieder zu meinem Hals, über meinen Busen, meinen Bauch zu meiner Scham. Sie fährt mit den Daumen unter den Saum meines Höschens und zieht mir dieses aus. Nun liege ich nackt vor ihr, zum ersten Mal erregt und nackt vor einer Frau. Was für ein Gefühl. Sie betrachtet mich, ich erkenne die pure Lust in ihren Augen. Dann steht sie auf und streift sich ihr Höschen ab. Ich kann die Nässe zwischen ihren Schenkeln erkennen. Ihre Scham ist komplett rasiert, im Gegensatz zu meinem Venushügel, wo noch ein schmaler Streifen feiner Härchen zu sehen ist. Dann kommt Barbara wieder zu mir, kniet sich zwischen meine Füße und nimmt meinen rechten Fuß auf. Sie bedeckt meinen Rist mit tausend leichten Küssen und ihre Lippen wandern weiter, höher zu meinen Oberschenkeln. Immer wieder schielt sie zu meiner Mitte, die nun sehr offen vor ihr liegt. Kurz bevor mich ihre Lippen aber dort berühren, legt sie mein Bein wieder hin und wendet sich meinem anderen zu. Meine Finger verkrallen sich im feinen Laken und ich vergehe fast vor Lust Ich möchte endlich an meinem Lustzentrum berührt werden. Barbara merkt mir meine Ungeduld an, lächelt und meint: «Nur Geduld, meine Schöne, nur Geduld, ich werde dich nicht enttäuschen.» Mit meinem linken Bein beginnt wie wieder mit Küssen auf dem Fuß, dann hoch zu meinen Schenkeln und wieder, kurz vor meiner Scham angekommen, legt sie mein Bein hin und löst sich von mir. Welch eine Folter. Dann aber spreizt sie meine Schenkel noch etwas weiter, fährt mit ihren Händen unter meine Pobacken, hebt sie etwas an, nähert sich mit der Zunge meiner Mitte und lässt sie leicht über meinen Kitzler, der ihr sein Köpfchen hart entgegenstreckt, lecken. Das ist zu viel für mich. Mein Orgasmus, der sich in meiner Erregung hart aufgebaut hat rollt über mich hinweg, mein Becken zuckt und verkrampft sich, ein Schrei löst sich und ich lasse mich fallen. Meine Säfte rinnen aus mir und ich spüre Barbaras Mund und ihre Zunge an meiner Muschi, die gierig meinen Nektar aufnehmen. Es scheint, dass mein Orgasmus gar nicht mehr aufhören will, doch dann lasse yozgat escort bayan ich mich kraftlos zurück in die Kissen fallen. Wow, sowas habe ich noch nie erlebt, noch nie so tief empfunden. Doch Barbara scheint noch nicht genug zu haben. Ich spüre, wie sie mit einem Finger in mich eindringt, dann mit einem zweiten und einem Dritten. Gleichzeitig saugt sie meine Clit zwischen ihre Lippen und verwöhnt sie weiter mit ihrer Zunge. Erneut winde ich mich und fiebere dem nächsten Höhepunkt entgegen, der auch nicht lange auf sich warten lässt, wenn er natürlich auch nicht mehr ganz so stark ist, wie der erste, alles in den Schatten Stellende. Völlig erschöpft, zutiefst befriedigt und schwer atmend bleibe ich auf dem Rücken liegen. Was für ein Erlebnis, was für ein Genuss… Barbara legt sich neben mich, greift nach meinen ins Laken verkrallten Fingern, streichelt meinen Bauch und küsst mich zärtlich. Ich kann die Leidenschaft nun sogar schmecken, meinen Geschmack auf ihren Lippen. «Na, schöne Susan? Zuviel versprochen?» Ich zerfliesse unter ihrer Caramellstimme, lächle und ziehe sie ganz fest an mich. «Wow, Barbara, danke für dieses Erlebnis, danke für deine Zärtlichkeit», flüstere ich ihr zu. Dann liegen wir uns eine Weile schweigend in den Armen. Sie lässt mich zur Ruhe kommen, streichelt mich, haucht mir zwischendurch einen Kuss auf den Scheitel.«War das deine erste sexuelle Erfahrung mit einer Frau, Susan?» fragt sie mich dann plötzlich. Ich erzähle ihr, dass ich bis jetzt nur mit Männern zusammen gewesen sei und auch das nicht mit allzu vielen. Eigentlich hätte ich bis jetzt erst zwei richtigen Beziehungen gehabt, eine im Teenageralter, bei der ich dann auch meine Jungfräulichkeit verloren hätte und die danach ziemlich abrupt zerbrochen sei und eine etwas längere, sehr intensive bis vor wenigen Monaten. Mein damaliger Freund sei dann aber ins Ausland versetzt worden, wir hätten es mit Fernbeziehung versucht, aber das habe nicht geklappt. Und ich hätte mir nicht vorstellen können, so weit weg von zu Hause zu leben und mit ihm zu gehen. Seitdem sei ich allein und eigentlich auch nicht so sehr auf der Suche, ich brauche noch etwas Zeit. Ich frage Barbara, wie es denn bei ihr sei. Aus ihren Erzählungen schließe ich, dass Barbara in ihren Teenagerjahren wohl nichts unversucht gelassen hat. Sei es Sex, Drogen als auch Alkohol, in ihrer damaligen Clique hat es wohl diverse Mutproben und allerlei Herausforderungen gegeben. Diese Zeiten sind aber vorbei und seitdem lebt sie allein. Ihr größter Stolz ist ihre Bar und dass sie gesund und clean ihrer wilden Jugend entkommen ist. Sie erzählt mir, dass nun aber mit ihrer Bar gar keine Zeit für eine Beziehung bleibe, da sie meist bis spät in der Nacht geöffnet habe, dann noch die ganzen Abschlüsse machen müsse und meist vor 4 Uhr morgens nicht zu Hause sei. Dann komme natürlich dann noch dieser Raum dazu, in dem sie drei bis vier Mal wöchentlich Übernachtungsgäste habe, die ja dann auch frühstücken wollten, sie anschließend alles wieder reinige und für eventuelle neue Gäste vorbereiten müsse, dann natürlich alle Einkäufe dazu kommen würden, … Barbara verrät mir, dass sie mit einem befreundeten Bar-Besitzer, der in derselben Situation sei wie sie ein “Abkommen” habe. Freund mit gewissen Vorzügen sozusagen. Sie verstünden sich sehr gut, passten körperlich perfekt zusammen, aber als sie es einmal mit einer Beziehung probiert hätten seien bereits am ersten Tag die Fetzen geflogen. Und das nicht zu knapp. Seitdem teilten sie nur noch gelegentlich, also eigentlich ziemlich oft, das Bett miteinander, mehr jedoch nicht. «Sowas wie heute mit dir ist noch nie vorgekommen. Ich habe diesen Raum bis jetzt auch noch nie benutzt. Es hat heute einfach alles gepasst, du, dein hübsches Lachen, du, allein, du, mit deinen aufregenden Lippen am Strohhalm saugend und der Zufall, dass das Paar, das den Raum für heute gebucht hat, kurzfristig absagen musste.» Sie sieht mich mit einem herausfordernden Lächeln von der Seite her an und meint, dass es nun an mir sei, einen anregenden Cocktail zu mixen. Bei so viel reden bekomme man ja einen ganz trockenen Mund. Ob ich denn Lust hätte, die Kunst des Mixens zu erlernen. Nur Worte und doch erregen sie mich so sehr, dass es mich heiß und kalt durchfährt.Sie führt mich zurück an den Bartresen und zeigt mir Schritt für Schritt, wie ich den perfekten Cityorgasm mixe. Ich stecke mir zum Abschluss eine Cocktailkirsche zwischen die Lippen und sauge sie langsam hinein. Damit hat sie verstanden, dass ich bereit bin, mich diesmal um sie zu kümmern. Ich bin aber auch sehr nervös, weiß ich doch eigentlich gar nicht recht, was ich jetzt machen soll. Ich bitte sie mir zu helfen, mir zu zeigen, was ich nun tun soll. «Du sollst ausprobieren, Susan, trau dich, lass dich von deinen Gefühlen leiten.» Sie merkt mir meine Unsicherheit an und deutet meine Gefühle richtig. «Du hast Angst etwas falsch zu machen, stimmt‘s? Weil ich bereits Erfahrungen habe und du nicht?» Ich nicke und merke, wie mir eine leichte Röte ins Gesicht schießt. Ich erinnere mich an mein erstes Mal, er mit Erfahrung, ich ohne, ein Desaster. «Ich habe eine Idee, meine Süsse, die dir die Furcht nehmen könnte.» Barbara führt mich zum Waschtisch. «Nun verrate ich dir das letzte Geheimnis dieses Raums.» Mit diesen Worten zieht sie die oberste Schublade heraus. Darin befinden sich allerlei sinnliche und erotische Gegenstände: eine Augenbinde, schmale Seidentücher, weiche Federn, Massageöl, aber auch einige Vibratoren, Plugs, Penisringe, … Sie bittet mich, ihre Augen zu verbinden und ihre Handgelenke locker an die oberen Bettpfosten zu binden. So könne sie mich zwar nicht beobachten, ich sei dann aber vielleicht auch etwas weniger gehemmt. Durch die Fesseln könne sie nicht eingreifen und schenke mir damit all ihr Vertrauen. Dies sollte meine Schüchternheit vertreiben, meint sie.So kommt es, dass vor mir eine nackte Frau auf dem Bett liegt, die mit einer Augenbinde und beiden Händen an langen Seidentüchern an einen Bettpfosten gefesselt ist. Ich betrachte sie. Ihre straffen Brüste, die erregten Nippel, der flache Bauch, der sich leicht hebt und senkt, die glattrasierte Scham, die bereits wieder einen feuchten Schritt aufweist, die langen glatten Schenkel. Ich wundere mich noch immer über das Vertrauen, dass mir diese Frau entgegenbringt, es erregt mich aber gleichzeitig auch sehr und ich merke, wie auch mein Schritt wieder feucht wird. Ich lasse etwas von dem Massageöl auf Barbaras Brüste und ihren Bauch tröpfeln. Augenblicklich spannt sich ihr Bauch an, ein Stöhnen entfährt ihren Lippen. Sie sind leicht geöffnet und laden zum Küssen ein. Sanft gleitet meine Zunge über ihre Unterlippe und dringt dann weiter in ihren Mund vor. Ein leidenschaftlicher Kuss entbrennt. Dann löse ich mich wieder und verreibe das Öl auf Barbaras Körper, wobei ich die Brüste ganz besonders berücksichtige und die Nippel reize. Wieder ein

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir