Michelle entdeckte das zweite ich ihrer Mutter 2 T

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Michelle entdeckte das zweite ich ihrer Mutter 2 TBevor du dich aber mit Gudrun ins Vergnügen stürzt will ich dich jetzt aber auch mal haben so wie die anderen in unserer Familie.Michelle wen meinst du den bloß mit den anderen aus unserer Familie?Mama stell dich jetzt nicht so dumm, du fickst oder auch nicht mit Martin, dann mit meinen Mann Patrick und dann noch mit meinen Schwiegervater Fritz und jetzt willst du auch noch meine Taufpatin Gudrun wieder ins Bett bringen glaubst du nicht das ich auf dich auch ein recht habe?Erika wusste nicht so recht, wie sie antworten sollte. „Hast du keine Bedenken du bist doch meine Tochter, du bist vor über 20 Jahren aus der Öffnung gekommen mit der du jetzt spielen willst ist das nicht zu pervers?Mama bei unserer Familie spielt das jetzt aber keine Rolle mehr, bei uns fickt ja e jeder jeden wie man eben Lust hat. Oder bist du jetzt über Nacht eine Heilige geworden?Erika wusste nicht wirklich was sie jetzt noch sagen sollte.„Eben Mama dann lass uns einfach loslegen”.Michelle faste sich an ihr Oberteil und zog dieses über den Kopf und zeigte ihrer Mutter ihre schönen Brüste.Erika starrte auf die Brüste ihrer Tochter, die sie schon öfters gesehen hat aber nicht in solcher Situation. „Was wird das?” fragte Erika.„Ich ziehe mich jetzt aus”, erklärte Michelle und erhob sich von der Couch. Ehe sich Erika versah, hatte sich Michelle von ihrer kurzen Hose und dem Höschen getrennt. Vollkommen nackt nahm sie neben ihrer Mutter auf der Couch Platz und ließ sich betrachten.Erika starrte Michelle mit offenem Mund an und konnte kaum glauben, was sie sah. „Und was erwartest du jetzt?”„Du könntest dich auch ausziehen.”„Und dann?”„Dann habe ich Lust, meinen ersten Sex mit meiner schönen Mama zu erleben.”Die Blicke der beiden trafen sich. Die Sekunden vergingen. Keine der beiden sagte etwas.Dann unterbrach Erika die Stille, „meinst wir sollen wirklich?“„Ja“ kam es schon etwas gereizt von Ihrer Tochter „Und jetzt runter mit den Klamotten!”Erika reagierte nicht sofort. Sie blickte sich um, obwohl sie wusste, dass ihr niemand zu Hilfe kommen würde.„Ich bin mir nicht sicher, wohin das führen wird, aber … na gut.”Erika begann, die Knöpfe ihrer Bluse zu öffnen. Darunter trug sie einen schwarzen BH, den sie zunächst anbehielt. Als Nächstes schlüpfte sie aus ihren Socken und ließ sich Zeit mit dem Ausziehen ihrer Hose.Als Erika nur noch ihre Unterwäsche trug und keine Anstalten machte, sich weiter auszuziehen, warf ihr Michelle einen sehr bösen Blick zu. „War das alles?”„Michelle bitte ich kann das nicht, du bist meine Tochter.”„Also gut dann sieh mir einfach yozgat escort zu.”Michelle rutschte an das Ende der Sitzfläche und lehnte sich zurück. Das rechte Bein befand sich angewinkelt auf der Couch, während das linke ausgestreckt neben der Couch landete. Michelle starrte gebannt auf den Schoß ihrer Tochter, der sich ihr nunmehr offen präsentierte. Michelle legte beide Hände an ihre Brüste und begann, sich vor den Augen ihrer Mutter zu streicheln.„Was machst du da?”„Wonach sieht es für dich aus?”„Versuchst du mich geil zu machen?”„Gelingt mir das denn?”Während die linke Hand am Busen verweilte, glitt die andere den Bauch herab und erreichte den blanken Venushügel. Kein Haar zierte Michelles Spalte, die sich leicht geöffnet präsentierte. Sie umspielte mit dem Mittelfinger ihre Schamlippen und schob den Finger dann ungeniert zwischen diese. Sie seufzte kurz auf, schloss die Augen für einen Moment und blickte dann ihre Mutter mit verführerischem Blick an.„Du bist verrückt!”Ihre Augen hingen an Michelles Finger, der langsam und rhythmisch in die Muschi eintaucht.„Das wollte ich schon immer machen”„Was denn? Dich vor mir befriedigen?”„Ja sehr sogar“„Wie fühlt es sich an?”, fragte Erika neugierig nach, die Michelles Finger nicht aus den Augen ließ.„Es ist geil … Mmmmh.”„Was bist du doch für ein geiles Flittchen.”„Willst du es dir nicht auch langsam bequem machen?”, fragte Michelle mit breitem Lächeln auf den Lippen.„Ich möchte lieber noch eine Weile zusehen.”Michelle war einverstanden und tauchte ihren Finger immer wieder in ihre feuchter werdende Muschi. Gleichzeitig streichelte sie sich abwechselnd beide Brüste und warf ihrer Mutter permanent aufreizende Blicke zu.Michelle hatte ihre Mutter kalt erwischt und überrascht.„Das sieht scharf aus, wenn du dich streichelst.”„Bist du schon geil?”„Hör mal”, sagte Michelle. Das leise Plätschern, wenn der Finger durch die feuchte Muschi glitt, war nicht zu überhören.„Aha. Es scheint dir zu gefallen.”„Machst du jetzt mit?”„Wohin soll das führen? Ich meine … Uns streicheln … und dann?”, fragte Erika neugierig nach.Aber Erika lies der Anblick ihrer geilen Tochter nicht kalt.Sie fasste sich hinter den Rücken. Sie warf den BH zu Boden und hob den Hintern an, damit sie aus ihrem Höschen schlüpfen konnte. Dann blieb sie mit einem Bein unter dem Hintern auf der Stelle sitzen und warf Michelle einen fragenden Blick zu.Aber die bekommt nichts mit was ihre Mutter neben ihr gerade macht.Den Michelle konzentrierte sich auf ihre eigenen Bedürfnisse. Immer wieder rutschte ihr Finger flink durch ihre Möse. Immer häufiger stieß escort yozgat sie leise Seufzer aus und befand sich auf direktem Weg in eine wohlige Ekstase.Erika ließ ihre Tochter nicht aus den Augen und betrachtete aufmerksam ihr Gesicht, deren Brüste und den bearbeiteten Intimbereich.„Und Mama Gefällt es dir denn, was deine kleine Tochter macht?”Erika nickte stumm.„Und warum machst du nicht mit? Oder lässt dich der Anblick meiner Muschi kalt?”Erika beantwortet diese Frage nicht sondern sie etwas von ihrer Tochter weg Danach öffnete sie ihren Schoß, da spürte sie den Blick ihrer Nackten Tochter auf sich gerichtet und spielte kurz mit dem Gedanken, sich die Hand schützend vor ihre Muschi zu legen. Dann hatte sie eine andere Eingebung. Sie ließ die Finger ihrer rechten Hand durch ihr kurz getrimmtes Schamhaar wandern und umspielte den Bereich rund um ihr Kätzchen. Dann nahm sie die andere Hand zur Hilfe und zog ihre Schamlippen auseinander. Michelle starrte gebannt zwischen Erikas Schenkel und meinte:„Das sieht geil aus.”Während Erika mit der einen Hand ihre Muschi offen hielt, tauchte der Mittelfinger der anderen in dieser ein und legte sich auf den Kitzler. Erika blieb vor Erregung der Atem weg und sie stieß einen vernehmlichen Seufzer aus.„Du bist doch wohl nicht geil, oder?”„Wie kommst du darauf?”, fragte Erika mit schelmischem Grinsen.„Vielleicht täusche ich mich ja”, antwortete Michelle und sah neugierig zu, wie ihre Mutter begann, sich sachte zu streicheln. Nach einer Weile ließ Michelle von sich ab und grinste Erika schelmisch an.„Das genügt fürs Erste.”Sie ließ sich auf den Boden fallen und mit ihren Knien rückte sie auf Ihre Mutter zu, die auf ihrer Seite der Couch saß und ihr Fingerspiel für den Moment eingestellt hatte.„Was hast du vor?”Michelle antwortete nicht und näherte sich langsam. Als ihre Köpfe nur noch Zentimeter voneinander entfernt waren, lächelten sie sich an. Dann schloss Michelle die Augen und schob den Kopf voran. Ihre Lippen trafen sich zu einem sanften Kuss.Er dauerte nur wenige Sekunden, doch er war weich, herrlich und machte Lust auf mehr.Sie beugte den Kopf herab und küsste ihre Mutter die linke Brust. Erst rund um den längst aufgerichteten Nippel, anschließend gab sie ihr einen dicken Schmatzer auf die Brustwarze.„Mmmmh. Schön.”Durch das Lob animiert, begann Michelle, mit der Zunge rund um die Knospe ihrer Mutter zu fahren und züngelte spielerisch an dem Nippel. Dann war die andere Seite dran. Erika konnte schon längst nicht mehr ruhig sitzen bleiben sie rutschte auf der Bank hin und her.Erika streckte sie der längst auf der yozgat escort bayan Bank aus das war für Michelle das Zeichen das heute noch mehr geht als küssen und sich selber fingern. Michelle schickte ihre Hände auf Wanderschaft. Über Po, Bauch und Brüste. Natürlich kamen ihre Finger auch an die Muschi ran die doch schon etwas feucht war um ihre Mutter das zu beweisen tauchte sie ihren Finger noch mal in die Muschi ein und ließ ihre Mutter den Finger ablecken. Dann kostet Michelle auch etwas von den Mösensaft.„Schmeckt es dir meine Tochter?”„Sehr.”„Du könntest dich direkt an der Quelle bedienen.”Die Blicke der beiden trafen sich.„Willst du wirklich, dass ich das mache?”, fragte Michelle. „ja“„Soll ich denn?”Ja fang doch endlich an und quelle deine alte Mutter nicht so.Kaum sagte sie der erwarteten Erika ihre Tochter mit weit gespreizten Schenkeln dass Michelle endlich anfangen würde.Michelle starrte auf den einladenden Schoß und schluckte schwer. Nie im Leben hätte sie gedacht, jemals ihre Mutter so weit zu bringen.Michelle zögerte nicht länger und vor ihrer Mutter auf die Knie.Dann beugte sich Michelle nach vorne und brachte ihren Kopf in Mutters Schoß. Sie nahm den betörenden Duft wahr, der aus der Möse ihrer Mutter strömte.Erika hatte sich so breitbeinig wie möglich hingesetzt und spielte mit beiden Händen an ihren Brustwarzen. Ihr Schoß war frei für ihre Tochter und diese wusste, dass sie nur eine Reaktion an den Tag legen konnte.Michelle küsste die Innenseiten von Erikas Schenkel, dann ließ sie ihre Zunge über den Bauch ihrer Mutter fahren. Diese zitterte und stieß einen zufriedenen Seufzer aus. Michelle schob sich nach oben und erreichte die strammen Brüste ihrer Mutter, deren Nippel spitz hervor stachen. Michelle ließ es sich nicht nehmen, von beiden Knospen zu kosten, was Erika zu weiteren Lustbekundungen antrieb. Dann orientierte sie sich wieder auf die unteren Gefilde und erreichte Erikas bebenden Schoß. Michelle wollte nicht länger warten und brachte ihre Zunge in Position. Als sie Erikas Schamlippen streifte, stöhnte diese lustvoll auf und zuckte merklich zusammen.Michelle schob jetzt endlich ihre Zunge voran und machte sachte die ersten Leckbewegungen, die ihre Mutter um den Verstand zu bringen schienen.„Oh Gott. Was machst du da?”Michele konzentrierte sich auf den Kitzler, an dem sie genüsslich zu züngeln begann. Für Erika gab es kein Halten mehr. Sie wand sich lustvoll hin und her und drückte sich tief in die Bank.Michelle blieb an das Verwöhnprogramm dran und hielt ihre Mutter bei deren Taille mit beiden Händen fest, damit sie nicht entkommen konnte. Immer wieder drang ihre Zunge flink und zielgerichtet durch den heißen Spalt und drangsalierte Erikas gereizten Lustpunkt. Diese schien immer tiefer in ihre Ekstase abzudriften, und nach weiteren Leckbewegungen war es um sie geschehen. „Ich komme!”

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir