Von der Freundin mit ihrer Schwester erwischt 4

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Von der Freundin mit ihrer Schwester erwischt 4Von der Freundin mit ihrer Schwester erwischt – Constanze, das willige FickstückDa kauerte sie nun vor mir. Den ersten Schwanz gelutscht, Sperma ins Gesicht und den Mund gewichst bekommen und auch noch geschluckt und zur Krönung von der eigenen Schwester gefingert worden… Was konnte nun noch passieren?Nun, zunächst stand erst mal wieder Steffi links neben mir. Sie schwang gleich ein Bein über mich, stellte den Fuß auf die rechte Armlehne und hielt mir ihre Fotze vors Gesicht. Erst da stellt ich fest, dass es langsam hell wurde, denn ich konnte die kleinen Tropfen ihres Muschisafts auf ihren blanken Lippen glitzern sehen. “Süßer, bitte, bitte leck mich! Ich bin schon wieder so geil. Leck mich, finger’ mich, aber besorg’s mir irgendwie sonst werde ich wahnsinnig!” Aber mir war im Moment eher nach Verschnaufen und Pause. Plötzlich kam mir eine Idee. “Nachdem Du Dein Schwesterherz gerade wohl so heftig fingergefickt hast, dass die kleine Sau meinen Rasen gewässert hat wäre es doch nur fair, wenn sie sich revanchiert. Und wenn sie es nicht bringt, kann ich ja einspringen.” Zu Constanze gewendet fügte ich höhnisch hinzu: “Was meinst Du dazu, mein Dummchen? Wäre doch nur fair, wenn Du die Fotze Deiner großen Schwester verwöhnst.” Zu unserer großen Überraschung kam von ihr nur: “Stimmt. Komm her, große Schwester!” Ich war wie vom Blitz getroffen! Nach dem ganzen Gezeter, das sie vorher abgeliefert hatte, stimmte sie nun leichtfertig zu, es ihrer eigenen Schwester zu besorgen. Steffi war nicht weniger überrascht, aber zögerte nicht lange. Sie stieg wieder von meinen Stuhl runter und legte sich auf den Rücken ins Gras. Die Füße hatte sie etwas angezogen und die Beine weit gespreizt, so dass ihre Dose weit offen stand. Constanze zögerte keine Sekunde und krabbelte zwischen die geöffneten Schenkel. Erst strich sie zaghaft mit der Handfläche über die Spalte. Dann ließ sie ihre Fingerspitzen zwischen die nassen Schamlippen gleiten, was Steffi einen erstes Aufstöhnen entlockte, als sie dabei ihren Kitzler berührte. Ich dachte nur so bei mir, dass sie wohl durchs Wichsen mit Muschis einfach mehr Erfahrung hatte als mit Schwänzen. Was sie da tat sah recht gekonnt aus und Steffis wohligem Seufzen nach zu urteilen, gefiel es ihr ganz gut. Jetzt schob sie ihrer Schwester gerade zwei Finger in die triefende Grotte, wobei Steffi sich leicht aufbäumte. “Ooooh gut, Schwesterchen!” Nun begannen ihre Finger langsam die Schwesternfotze zu ficken. Ich konnte das Schmatzen des Mösensafts deutlich hören, auch wenn Steffi gerade schon um einiges lauter keuchte. Nebenbei zwirbelte sie sich ihre strammen Nippel und massierte ihre Titten. Constanze hatte das Tempo etwas erhöht und schob gerade den dritten Finger nach. Ihre Schwester stieß schon wieder kurze, abgehackte Schrei aus und wand sich auf dem Boden. Ihr Becken schwebte schon vor Anspannung in der Luft und es sah so aus, als ob sie nicht mehr viel brauchen würde. Plötzlich änderte die kleine Schwester die Taktik. Mit einer Hand presste sie von außen auf den Bauch. Die Finger, die in der Fotze steckten, fickten nun nicht mehr sondern bewegten sich nur noch schnell im Kreis. Steffi warf mittlerweile ihren Kopf hin und her, so dass die Haare nur so flogen. Gleichzeitig keuchte und stöhnte sie bis sie plötzlich aufschrie: “Oh Gott!… Mir kommt’s!… Mir kommt’s! Mir…” Und plötzlich kreischte sie los. Ihr Becken hoch in der Luft zuckte sie am ganzen Körper. Constanze riss auf einmal die Finger heraus und ließ sie über die Klit ihrer Schwester wirbeln. Erst tröpfelte es nur, aber dann kam die Sturmflut. In einem langen Strahl schoss Steffis Fotzensaft aus ihr heraus und klatschte ins Gesicht und auf die Minititten ihrer Schwester. Und die saß da mit dem Mund sperrangelweit offen und fing die Suppe auf. Als wenn wir nicht schon die halbe Nacht am Ficken gewesen wären, pumpte mein Kleiner schon wieder Blut in die Schwellkörper und wuchs langsam zu Angriffsgröße. Und dann übernahm Constanze mit einem Mal die Regie und äußerte einen Wunsch: “Bitte fick mich von hinten.” Bei diesen simplen Worten war mein Schwanz schlagartig stahlhart. Ohne abzuwarten begab sie sich wieder auf alle Viere und, wie sie es wohl zuvor bei ihrer Schwester gesehen hatte, stützte sie sich auf den Unterarmen ab und präsentierte mir so ihren breiten Arsch. Die Backen klafften muğla escort weit auseinander und ich hatte einen verlockenden Blick auf ihre nasse Spalte und ihre Rosette. Trotz der geilen Veränderung die sie in wenigen Stunden durchlaufen hatte, war ich immer noch sauer auf sie und irgendwie hatte es mich tierisch angemacht, sie zu demütigen. So ging ich erst mal um sie herum, packte sie an den Haaren und sagte barsch: “Mach Deine Maulfotze auf!” Ohne jedes Widerwort öffnete sie den Mund und diesmal musste sie meinen Schwanz bis zu den Eiern schlucken. Sie würgte kurz, aber sie kapierte schnell und es ging gleich vorüber als ich begann, ihren Mund zu ficken. Immer wieder hämmerte ich ihn ihr bis zum Anschlag in den Rachen. Es war nicht unangenehm, wie meine Eichel über ihren Gaumen rieb, aber auch nicht abendfüllend. Also ließ ich nach kurzer Zeit von ihr ab. Nebenbei sah ich Steffi mit einer Zigarette breitbeinig in meinem Stuhl sitzen. Sie lächelte mich an und sagte nur: “Nun tu ihr schon den Gefallen und fick ihre nasse Fotze. Das hat sie sich verdient.” Ich nickte nur und kniete mich hinter Constanze. Diese hatte sich während des Mundficks wieder auf die Hände gestützt. Ich klatschte erst mal fest auf ihren Hintern und herrschte sie an: “Streck Deinen Arsch raus!” Wortlos gehorchte sie. Trotzdem schlug ich nochmal auf die andere Backe, was sie ordentlich zusammenzucken ließ. “So ist das ein braves Fickstück. Schauen wir mal wie nass Deine Fotze ist.” Grob grabschte ich nach ihrer Muschel und knetet die prallen und schmierigen Schamlippen, was sie mit einem geilen Grunzen quittierte. “Tropft wie ein Kieslaster, das kleine, geile Stück. Dann geben wir ihre Möse mal eine Füllung.” Ich umfasste meinen prallen Schwanz und rieb die pulsierende Eichel durch ihre Spalte. Vom Kitzler bis zur Rosette, wo ich jedesmal etwas mehr drückte. In mir war irgendwie der Gedanke aufgekommen, dass ihre Arschfotze heute auch noch entjungfert werden sollte. Also quasi Vorarbeit. Da sie zumindest nicht zurück schreckte, konnte dieser Plan vielleicht aufgehen. Dann, ohne weitere Vorwarnung, packte ich mit einer Hand ihre Hüfte, setzte die Schwanzspitze an und zog sie ruckartig über meinen Prügel. Ein kurzer Aufschrei und schon steckte ich bis zum Muttermund in ihrem Fickloch. Sogleich zog ich ihn wieder bis zur Eichelwulst heraus nur um ihn nochmals hart und mit Nachdruck in sie hinein zu rammen. Dieses Spiel wiederholte ich einige Male und jeder Stoß wurde mir mit einem geilen Grunzen gedankt. Mit einem lauten Klatschen traf meine Hand wieder auf ihren Arsch. Ich konnte direkt in ihre Fotze spüren, wie sie zuckte als sie dabei erschrocken aufschrie. “So, jetzt fick Dein kleines Schlampenloch mal selbst mit meinem Schwanz.” Ohne Zögern wippte sie nun vor und zurück und trieb sich so meinen dicken Bolzen stöhnend selbst in ihre nasse Grotte. Eine Hand ließ ich nun etwas über ihren Arsch wandern. Ein Streicheln hier, ein bisschen Kneten da – so arbeitete ich mich langsam zu ihrer Rosette vor, während sie unentwegt auf meinem Schwanz hin und her rutschte. Da ich vorher mit meinem Prügel ihren Fotzenschleim ordentlich in ihrer Kimme verteilt hatte, war alles schön glitschig. So hatte ich leichtes Spiel und konnte meinen Mittelfinger schnell und ohne Probleme bis zum zweiten Knöchel in ihr jungfräuliches Arschloch bohren. Gleichzeitig packte ich sie wieder an der Hüfte, da ich bereits – richtigerweise – damit gerechnet hatte, dass sie ihren Arsch wegziehen würde. “Hiergeblieben, Schlampe!” Ihre Rosette verkrampfte sich so sehr, dass mein Finger ziemlich eingeklemmt wurde. Aber mit etwas Kraft schob ich ihn bis zum Anschlag in ihren Darm. Steffi kniete auf einmal vor ihr, hielt ihren Kopf und flüsterte beschwörend: “Shhhh! Lass es einfach zu. Entspann Dich und Du wirst sehen wie geil es ist. Ganz ruhig. Ich helfe Dir.” Mit diesem Worten legte sie sich auf den Rücken und robbte unter ihrer Schwester durch, bis sie mit dem Gesicht unter ihre Möse ankam. Dabei sprach sie weiter beruhigend auf sie ein. “Ich lass mich gerne in den Arsch ficken… Es ist so ein schönes und intensives Gefühl… Du spürst jede pralle Ader wenn ein geiler Schwanz langsam durch Deine Rosette gleitet…” Dann hörte ich ein Schlürfen und wieder ein geiles Grunzen von Constanze und gleich ließ der Druck um meinen Finger herum nach. Gleichzeitig escort muğla spürte ich Steffis Stirn an meinem Sack. Ich schielte nach unten und sah doch tatsächlich wie die eine Schwester der Anderen die Schnecke leckte. Ich gab ihnen ein paar Sekunden, dann bewegte ich meinen Schwanz langsam vor und zurück. Ich konnte ihn mit meinem Finger in ihrem Arsch durch die dünnen Gewebeschichten deutlich spüren. Constanze hatte wieder angefangen zu stöhnen und so setzte ich nun auch den Finger in ihrem Arsch in Bewegung. Mal rein und raus und mal einfach nur in der Rosette kreisend versuchte ich ihren Hintereingang zu weiten. Das war auch schnell von Erfolg gekrönt, so dass ich bald den Zeigefinger mit hinein schieben konnte. Sie schien nicht mal Notiz davon zu nehmen, so sehr hatte sie ihre Geilheit gepackt. In einem weiteren Anflug von Gehässigkeit stopfte ich daher gleich noch den Ringfinger mit hinein. Das ließ sie kurz aufschreien und zusammenzucken, aber ansonsten nahm sie es hin als hätte sie ihre Arschfotze schon tausend mal so gedehnt bekommen. Ich war so auf ihre Rosette fixiert, dass ich erst bei Steffis Aufstöhnen mitbekam, dass ihre kleine Schwester den Kopf gesenkt hatte und nun auch noch ihre Fotze hingebungsvoll leckte. Die gab schon wieder eindeutige Lustgeräusche von sich als sie zwischendurch kundtat: “Blasen muss die kleine Schlampe vielleicht noch lernen, aber sie leckt meine geile Möse verdammt gut.” Ich erhöhte nun das Tempo. Im gleichen Takt wie mein Schwanz in ihrer Fotze bewegten sich meine Finger in ihrem Arsch rein und raus. Jedesmal wenn mein Schwengel und die Finger in ihr waren, wurde es herrlich eng. Wenn Steffi einen Schwanz hätte…So ging das eine ganze Weile. Ich fickte fröhlich die beiden Löcher und die Schwestern schleckten sich gegenseitig aus. Zum frühmorgendlichen Vogelkonzert stöhnten beide im Chor. Irgendwann, als beide schon hektisch am Keuchen waren, dachte ich mir, es sei nun an der Zeit, die Löcher zu wechseln. Ich hatte meinen Schwanz noch nicht mal ganz aus Constanzes Fotze herausgezogen, als die schon wieder etwas krampfte. Sie wusste wohl schon was jetzt kommen würde. Ich fickte sie daher noch ein wenig weiter mit meinen Fingern. Da ich nun mehr Bewegungsfreiheit hatte, konnte ich nun auch etwas besser agieren und stieß heftiger und fordernder in ihre Rosette oder drehte sie einfach mal ein wenig in ihrem Darm. Schnell hatte sie sich wieder entspannt und genoss sichtlich die Aufmerksamkeiten, die ihren Öffnungen zukamen. Dann war es soweit. Im fliegenden Wechsel zog ich meine Finger schnell aus ihr heraus. Im selben Moment setzte ich meine Eichel an ihrem weit geöffneten Arschloch an und rammte ihn hinein. Der Durchmesser meines Bolzens musste wohl doch mehr als die, der drei Finger haben. Constanze schrie kurz auf, aber da war ich, nicht zuletzt dank ihres eigenen Fotzenschleims, schon tief in ihrem Darm. Für einen kurzen Augenblick hyperventilierte sie und verkrampfte ihren Unterlaib. Dann begann sie zu zittern und in der nächsten Sekunde schrie sie einen intensiven Orgasmus in die morgendliche Landschaft. Von unten war wieder ein lautes Zischen zu hören und sofort stimmte Steffi in das Geschrei ein: “Die kleine Sau spritzt schon wieder!… Spritzt mir ihre heiße Fotzensuppe ins Gesicht… Arrggh…”. Der Rest ging in unartikulierten Lauten unter, als es ihr ebenfalls kam.Constanze war immer noch mit ihrem ersten, zugegebenermaßen unterstütztem, Analorgasmus beschäftigt, als ich anfing ihre Arschfotze zu ficken. Das gerade etwas abebbende Stöhnen und Gewimmer wurde schnell wieder lauter und intensiver als mein Schwanz durch ihren Darm pflügte und ihre Rosette weitete. Ihr Arsch war zwar eng, aber die Füllung des zweiten Lochs fehlte mir. Ich blickte zu Steffi hinunter, die nur da lag und mit träumerischem Blick zusah, wie ich gerade ihre kleine Schwester in den braunen Salon fickte. Grinsend forderte ich sie auf: “Schieb dem kleinen Bückstück mal ein paar Finger in die Fotze. Das fühlt sich geil an, wenn sie beide Löcher richtig schön gestopft sind.” Sie fackelte nicht lange und schob ohne viel Federlesen Zeige-, Mittel- und Ringfinger in die Möse ihrer Schwester, was die wieder zu einem lauten Aufschrei veranlasste. Schnell hatten wir einen gemeinsamen Takt gefunden und rammelten in “Fräulein-absolut-nicht-mehr-fein’s” nunmehr sehr willige Fotzen. Steffi muğla escort bayan jubelte vor Begeisterung. “Mann, ist das geil! Ich fühle Deinen harten Schwanz in ihrer Fotze… Alles so geil eng und nass… Das will ich auch haben!” Ich musste lachen. “Schauen wir mal, wie lange ich noch kann.” Constanzes Stöhnen ließ erahnen, dass sie gleich wieder soweit sein würde. Ihre Atmung wurde wieder zu einem unkontrollierten Hecheln und schon kurz darauf kam wieder dieses Zittern dann ein erneuter langgezogener a****lischer Schrei, als es ihr zum zweiten mal kam. Ihr ganzer Körper zuckte und Schauer gingen durch sie hindurch. Ich hörte auf sie zu stoßen und genoß die Reaktionen die sich 1:1 auf meinen Bolzen übertrugen. Und mit einem Mal sackte sie in sich zusammen, kippte seitlich weg und plumpste ins Gras, wo sie schwer atmend auf der Seite liegen blieb.Mein Schwanz wippte in der frischen Morgenluft, als wolle er sich beschweren. Aber dazu kam es gar nicht. Steffi hatte sich aufgerappelt und streckte mir schon ihren Knackpo entgegen. In Windeseile verschwanden drei Finger schmatzend in ihrer Fotze und sie begann sich selbst zu ficken. Ich wendete mich gleich ihrer Rosette zu und wollte erstmal mit den Fingern etwas vorbohren, als sie mich schon hektisch schnaufend anfuhr: “Lass die Spielereien! Steck mir Deinen dicken Kolben in den Arsch!” Nun, wenn sie es so wollte… Schleimig genug war er ja. Sollte also flutschen. Ich packte meinen Schwanz, brachte ihn in Position und presste meine Eichel mit stetig steigendem Druck gegen den Schließmuskel. Erst drückte ich ihn nur nach innen, dann, ganz plötzlich, öffnete er sich und schien meinen Schwanz in sich aufzusaugen. Steffi und ich stöhnten beide auf. “So, und jetzt rammel’ mich so hart Du kannst in meinen Arsch!”, wies sie mich noch an, als ich langsam Fahrt aufnahm. Sie setzte die Finger in ihrer Fotze richtig gut ein, drückte gegen die Wand ihrer Muschi und spreizte sie immer wieder. Dazu spielte sie mit ihrer Rosette, so dass mein Pfahl aufs geilste massiert wurde. Alles begleitet von spitzen Schreien und unartikulierten Lauten. In kürzester Zeit war sie soweit. Im Gegensatz zu ihrer kleinen Schwester ging das nicht so von Null auf Hundert. Sie steigerte sich vielmehr auf immer neue Höhen, bis ihre einzelnen, abgehackten Laute in einem langen Schrei mündeten. Wieder stoppte ich meine Bewegungen und genoß das Schauspiel. Als ihr Orgasmus abgeklungen war, ließ sie meinen Schwanz aus ihrem Arsch ploppen und stand auf. Dann zog sie mich hoch und dirigierte mich über ihre Schwester. “Ich melke Dir jetzt deine Eier leer und Du kannst sie noch mal richtig schön vollsauen.” Ich stand breitbeinig über Constanze und Steffi kniete hinter mir. Mit einer Hand griff sie mir von hinten an die Eier und die andere packte meinen Prügel und begann mich hart zu wichsen. Dabei feuerte sie mich wieder an: “Spritz ihr noch mal eine schöne, große Ladung deiner geilen Wichse ins Gesicht, damit sie noch ein Andenken hat… Sau sie richtig schön voll, wie es sich für so eine kleine Schlampe gehört.” Die kleine Schlampe schien nichts dagegen zu haben. Sie hatte sich nach hinten mit den Händen abgestützt und rutsche näher, so dass meine Kanone direkt auf Höhe ihres Gesichts war. Steffi wichste meinen Kolben wie eine Besessene und massierte dazu noch meine Eier. In kurzer Zeit hatte sie mich so weit, dass meine Bälle sich zusammenzogen. Ein lautes Aufstöhnen von mir und schon kam die erste Salve, die gleich in Constanzes Haare klatschte. Die Zweite und Dritte trafen sie auf Augenhöhe und der Nase. Dann kam nur noch heiße Luft.Als Steffi mich entließ, taumelte ich zu meinem Stuhl und fiel hinein. Ich betrachtete mein Werk. Meine Wichse lief langsam über Constanzes Gesicht, die nun freiwillig alles aufleckte, das sie erhaschen konnte. Steffi rutschte auf Knien zu ihr und leckte den Rest auf. Dann folgte ein langer schwesterlicher Zungenkuss bis auch die Beiden sich erschöpft zurück sinken ließen.Wir haben dann alle drei noch ein paar Stunden in der Hütte geschlafen. Nach dem Aufwachen teilte ich Constanze mit, dass es das zwischen uns gewesen war. Sie schaute mich zunächst etwas ungläubig an, nahm es dann aber so hin und verabschiedete sich ziemlich schnell. Steffi ging kurz darauf ebenfalls. Wir haben uns danach noch oft getroffen. Wie sie mir erzählte, hatte sich das Verhältnis zu ihrer Schwester nach dieser Nacht sehr verbessert und sie hatten wohl das eine oder andere Mal Spaß miteinander. Steffi und ich waren auch noch ein paar mal in der Kiste. Auch zusammen mit Ulli ;-). Aber das wäre eine andere Geschichte für einen anderen Tag.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir