Zivildienst und Annika Teil 7

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Zivildienst und Annika Teil 7Zivildienst und Annika Teil 7 (Silvester 2)(Copyright by Anonymer Autor) Im Badezimmer schlossen wir die Tür hinter uns ab. Wir hatten beide Angst, daß gerade jetzt jemand ins Bad wollte, was aber relativ unwahrscheinlich war. Sie zog zunächst ihren süßen Rock aus und ich staunte nicht schlecht, als ich darunter die knallrote Spitzenunterwäsche zum Vorschein kommen sah, die ich ihr zu Weihnachten geschenkt hatte. »Hey, das steht dir aber verdammt gut!« »Findest du wirklich?« Sie drehte sich mit dem Rücken zu mir und streckte ihren runden Po heraus. Mein Gott! Nur ein sehr dünner roter Streifen Stoff zog sich über ihren Po. Sie drehte den Kopf halb zu mir herum und formte die Lippen zu einem Kuß, den sie mir symbolisch zuwarf. Ich entledigte mich meiner Sachen, ich zog alles aus. Dann näherte ich mich Annevon hinten. Mein Penis war noch halb schlaff, ich wollte, daß sie ihn steif macht. Ich zog die Vorhaut zurück, befeuchtete meine Eichel etwas mit Speichel und rieb damit über Annikas Popo. Schnell wurde mein Glied härter, die Eichel schwoll an. Als er ganz steif war, stellte ich mich hinter Annika und drückte ihr meinen Penis zwischen ihre Beine. Sie hatte immer noch das Höschen und den roten BH an. Mein Glied drückte nun gegen ihren Schritt. Von vorne griff sie sich zwischen die Beine und zog den Schaft weiter nach vorne durch. Dann begann sie, durch vor- und zurückziehen meiner Vorhaut meine Eichel zu reizen. Sie wußte, daß sich bei mir schnell Lusttropfen bilden und das man sie aus der Harnröhre herausdrücken kann, was sie dann auch tat, um die schleimige Flüssigkeit über meiner Eichel zu verteilen. Ich öffnete von hinten Annikas BH und ließ ihn zu Boden fallen. »Anne, ich liebe dich…« Ich küßte sie von hinten auf die Wange, während sie weiter meine Eichel massierte. Schließlich war ich so erregt, daß ich ihr das Spielzeug zwischen den Schenkeln wieder wegnahm, ansonsten wäre ich wohl schon jetzt gekommen! »Setz dich doch mal in die Badewanne«, bat ich sie. Ich ließ zwei Fingerbreit warmes Wasser ein, damit ihr nicht kalt wurde. Annika zog das Höschen aus und setzte sich in die Wanne. Das Wasser plätscherte. Sie legte die Beine auf den Rand der Badewanne. Ich kniete mich neben die Badewanne und streichelte Anne zwischen den Schenkeln. Fasziniert beobachtete ich, wie die Schamlippen langsam härter und praller wurden, die kleinen Lippen, die sonst immer zusammenhingen und Annikas Loch verdeckten, spreizten sich von selbst etwas und die Öffnung wurde sichtbar. Der Kitzler trat aus Annikas balkenförmiger Behaarung hervor und wurde ganz spitz. Die jetzt etwas dunkleren Schamlippen glänzten leicht von dem Sekret, daß sie absonderten. Jetzt steckte ich meinen Mittelfinger in den engen Kanal und bewegte ihn ganz leicht hin- und her. Annika stöhnte leiste. Ich griff nach der Sektflasche und öffnete sie. Ich goß ein bißchen Sekt über Annikas Venushügel. Dann kletterte ich zu ihr in die Wanne und leckte sie dort unten ab. Das Spielchen gefiel mir und ich nahm die Sektflasche und hielt sie zu, damit sie nicht überlief. »Darf ich sie reinstecken?« »Wenn du vorsichtig bist…« Also drückte ich ihr den Flaschenhals, den ich natürlich vorher auf eventuelle Glassplitter untersucht hatte, zwischen die atakum escort Beine und führte die Flasche ein. Der Sekt lief jetzt in Annikas Möse. Dann machte ich mich bereit und zog die Flasche wieder heraus. Der Sekt lief aus Annes Scheide und ich schleckte ihn gierig auf und genoß den edlen Geschmack, der sich mit dem salzigen Sekret meiner Freundin vermischt hatte. Ich kippte dann die ganze Flasche über Annika und mir aus, so daß wir voller Sekt waren. Wir setzten uns dicht gegenüber mit gespreizten Beinen in die Wanne. Anne nahm behutsam meinen Schaft und zog die Haut rauf- und runter. Ich fingerte sie solange, bis wir beide so scharf waren, daß wir es nicht mehr aushalten konnten. Annikas Schlitz stand vor Erregung weit offen. Annika legte wieder die Füße auf den Rand der Badewanne und ich legte mich über sie und führte mein Glied in ihre einladend offene Spalte ein. Annika vollführte kreisende Bewegungen mit ihrem Zeige- und Mittelfinger auf ihrem Kitzler, während ich ihre Wärme um meinen Penis herum genoß und mich langsam und genießend in ihr bewegte. “Ich glaube, ich komme gleich”, stöhnte sie nach kurzer Zeit. Eigentlich kam ich meistens zuerst, also mußte sie diesmal wirklich sehr erregt sein. Auf einmal hatte ich Lust, sie mit der Dusche zum Höhepunkt zu bringen. Ich glitt aus ihr hinaus, nahm den Duschkopf und stellte eine heiße Temperatur ein. Aus einem Abstand von ca. 30 cm strömte das Wasser auf Annikas erregten Intimbereich. Sie nahm die Finger vom Kitzler weg und sagte: “Vielleicht komme ich ja auch so…dreh noch ein bißchen mehr auf!” Ich verstellte die Dusche so, daß jetzt nicht mehr viele kleine, sondern nur noch ein ganz starker Strahl herauskam. Ich zielte direkt auf Annikas Öffnung und wanderte dann hoch bis zum Kitzler. Annika fuhr sich nervös mit einer Hand durch die Haare und stöhnte sehr bald “Ja, gleich…” Sie schloß die Augen und dann kam sie. Ich massierte weiter mit dem Strahl ihre Klitoris, bis ihre Erregung nach ca. 10 Sekunden abgeklungen war, dann stellte ich die Dusche ab. Annika war ganz verschwitzt im Gesicht und sie lächelte mich befriedigt an. “Das war ‘ne Gute Idee mit der Dusche, muß ich mir merken! Und willst du jetzt etwa auch noch Deinen Spaß haben?” fragte sie mich frech. “Denkst du etwa, ich will leer ausgehen?” “Na dann komm und steck’ ihn rein!” Das ließich mir nicht zweimal sagen. Annika drehte sich herum und kniete auf allen Vieren in der Badewanne und ich kniete mich hinter sie. Mein Schwanz war schon so steif, daß es fast schon weh tat, als ihn aus seiner senkrechten Lage nach unten bog, um in Annikas Scheide einzudringen. Ich faßte Annika am Becken an und fing an mich zu bewegen. Ich betrachtete ihr enges Poloch, daß sich ganz leicht öffnete und wieder schloß. Dann schloß ich die Augen und dachte an Gina, irgendwie hatte sie mich jaganz schön erregt! Ich stellte mir vor, daß ich mit ihr schlief, daß ich sie genau wie Annika von hinten nahm, sah vor meinem geistigen Auge ihren schlanken, mädchenhaften Körper mit den fast nicht vorhandenen Brüsten, stellte mir ihre jungfräulich Scheide vor, die gewiß nicht stark behaart war. Bald spritzte ich meinen Samen auf Annikas linke Pobacke und rieb meine Eichel noch ein paarmal zum Abgewöhnen in ihrer Pospalte und escort atakum verteilte das restliche Sperma dort. Wir blieben noch ein bißchen aneinandergekuschelt in der Badewanne liegen und küßten uns zärtlich, bis uns irgendwann kalt wurde. . Annika mußte nochmal und ich sagte zu ihr: “Mach doch in die Badewanne, wir können sie ja sauberspülen.” Annika saß immer noch mit gespreizten Beinen dort und ich kniete mich neben die Wanne und zog mit zwei Fingern ihre Lippen auseinander. Schon schoß ein kräftiger, gelber Strahl aus dem winzigen Loch, daß sich unter dem hohem Druck etwas weitete. Die heiße Flüssigkeit prallte lautstark auf den Boden der Badewanne und ich hatte schon Angst, daß es jemand von draußen hören könnte. Dann vernichteten wir alle Spuren und gingen ganz normal wieder in den Keller, wo immer noch die Hölle los war. Wir wollten gehen und suchten deshalb Chrstine. Wir fanden sie im Waschkeller, wo sie Hand in Hand mit irgendeinem Typen saß. Wir bedankten uns und verabschiedeten uns. . Mit dem flotten BMW fuhr ich Annika nach Hause. Irgendwie waren wir total fertig, wir waren ja auch nicht mehr die jüngsten mit knapp 20 Jahren 😉 Annikas Eltern waren bei Freunden eingeladen und würden dort auch übernachten. Das war aber nicht von Vorteil von uns, weil wir ja ersteinmal genug Sex gehabt hatten. Zuhause angekommen, fielen wir todmüde in Annikas Bett und kuschelten uns in der Löffelchenstellung aneinander. Annika schlief sofort ein, aber ich blieb noch wach. Ich mußte an Gina denken, sie hatte es mir echt angetan. Ihre funkelnden Augen, ihr mädchenhafter Körper…aber andererseits mochte ich Annika wegen Gina nicht weniger, ich mochte sie beide sehr gern, obwohl ich Gina ja erst einmal gesehen hatte. . Ich nahm mir vor, Ende Januar bei Tanja anzurufen, dann würde sie wieder zu Hause sein. Vielleicht sollte ich sie auch auf der Station besuchen, wo sie jetzt lag. Sicher würde sie sich freuen. . Vier Tage später. Mein Weihnachtsurlaub war vorbei und ich schleppte mich abends in das Krankenhaus. Allmählich konnte ich viele Sachen selbständig erledigen und war dadurch unabhängiger von den Schwestern geworden. Die Pflegeleitung hatte mich jetzt auch für den Nachtdienst eingeteilt, weil die Station nachts immer schlecht besetzt war und in Notfällen kein “Laufbursche” da war, der dringend benötigte Sachen aus dem Materialraum holen konnte. Na ja, toll fand ich die Regelung ja nicht, aber wenigstens hatte ich nachts meine Ruhe und bekam nicht ständig irgendwelche Aufträge, weil die Leute zu faul waren, es selbst zu machen. Um 22:00 Uhr begann die Nachschicht und sollte bis 6 Uhr morgens dauern. Die reguläre Nachtschicht der Schwestern war etwas länger, aber Zivis dürfen ja immer nur 8 Stunden arbeiten (Gott sei dank!). So würde ich vormittags schlafen und hätte den ganzen Nachmittag und einen Teil des Abends für mich. Doris hatte diese Nacht auch Schicht und sagte mir, was ich zu tun hatte. “Es sind nachts immer drei Leute von uns da, die sich mit schlafen abwechseln, mindestens einer muß immer wach bleiben. Wenn es einen Notfall gibt, dann holst du bitte sofort den Arzt, der sich im Arztbüro nebenan schlafen gelegt hat. Ansonsten kannst du das Material in den Zimmern durchchecken, ob alles da ist, aber das atakum escort bayan machst du ja sowieso jeden Tag, das kennst du ja.” . Die ersten drei Stunden ging es ja noch mit dem Wachbleiben. Ich ging durch die Zimmer und tat hier und da neue Spritzen usw. in die dafür vorgesehenen Fächer. In den Zimmern war es dunkel, nur tausend gelbe, grüne und rote Lichter von den Geräten blinkten und funkelten mich an, dazu das gedämpfte Flüstern der Beatmungsmaschinen. Eine geheimnisvolle, aber auch bedrückende Atmosphäre. Irgendwie auch einschläfernd…es war schon ein Uhr morgens und ich war hundemüde. Ich setzte mich auf den Hocker neben der Arbeitsfläche und stützte meinen Kopf auf die Hände. Langsam fielen meine Augen zu und dann legte ich den Kopf auf die Arbeitsfläche. Wie schön wäre es, wenn ich jetzt ein bißchen schlafen könnte, nur eine Minute, ist ja alles schön dunkel…und schon war es geschehen. . “Verdammt, wo ist der Zivi!” nahm ich verschwommen von irgendwoher wahr. Zivi…ach ja, das war ja ich!!! Ich war mit einem Mal hellwach und sprang auf. Ein Blick auf die Uhr sagte mir, daß ich fast eine Stunde geschlafen hatte! Oh Mist, hoffentlich bekam ich keinen Ärger! Ich rannte aus dem Zimmer, dorthin von wo aus man mich gerufen hatte. Tobias, einer unserer Pfleger, kam aus dem Zimmer nebenan und ich stieß unsanft mit ihm zusammen. “Da bist du ja, wo warst du eigentlich? Na ja, auch egal, paß auf, wir kriegen einen Notfall von oben, eine Patientin ist kollabiert. Lauf schnell ins Lager und hole einen Tubus, 7,5, Defipads, Etomidat und Lidocain, sonst haben wir alles. Ich rannte also ins Lager, daß gleich neben der Patientenschleuse lag. Da öffnete sich die Tür der Schleuse und nervöse Ärzte und Schwestern schoben mit Höchstgeschwindigkeit ein Bett herein. Ich konnte einen schnellen Blick auf die Patientin erhaschen und sah, daß es niemand anders als Tanja war! Mein Herz blieb beinahe stehen! Was war denn passiert, vorher ging es ihr doch ganz gut, als sie von hier wegkam? Ich eilte ins Lager und riß die Sachen aus den Schränken und rannte wieder in das Zimmer, in das sie Tanja bereits hereingeschoben hatten. Unser Arzt war schon zur Stelle und ich stellte die Sachen auf die Anrichte. Der Arzt von der anderen Station sagte: “Wahrscheinlich septischer Schock, wir können uns das überhaupt nicht erklären…sie ist eben zusammengebrochen, auf dem Flur! Sie war schon seiteinigen Tagen fiebrig!” “Sie ist tachykard und ihr Druck stürzt ab!” rief Doris. “Mist, wir intubieren, Laryngoskop bitte.” Fassungslos mußte ich mit ansehen, wie man Tanja den Schlauch in den Hals schob und sie per Hand mit dem Beutel beatmete. “Druck 70 zu 30” Selbst ich als Laie erkannte, daß ihr EKG auf dem Bildschirm nicht sehr gesund aussah, so unregelmäßig, wie von Kinderhand gemalt. Dann das Warnsignal. “Shit! Sie flimmert!” “Defi!” “Geladen auf 360” “Hol schonmal die Reanimationsplatte”, rief mir Tobias zu. Ich rannte los und holte die weiße Unterlegplatte für die Herzmassage. Tränen standen mir in den Augen. “Das war wohl nichts, nochmal!”, sagte der Arzt, als ich wiederkam. “Geladen auf 720…und Schuß!” “Das gibt’s doch gar nicht, die hatten wir doch so gut hingekriegt”, fluchte unser Arzt. “Wieder nichts” “Herzmassage! Der Arzt sprang auf Tanja und wir legten die Platte unter ihren Brustkorb und er fing mit der Herzdruckmassage an. “Okay, es ist jetzt 10 nach 1, ich mache eine halbe Stunde ab jetzt, dann wechseln wir uns ab.” . Fortsetzung in “Zivildienst und Annika 8 (Skiurlaub)”

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir